Information und Integration

(Bild: fotolia_111399324)

28.11.2016 Information und Integration

Printmedien verändern sich – die DICHT! ist ein Beispiel

von Sandra Kiefer (ISGATEC GmbH), Karl-Friedrich Berger (ISGATEC GmbH)

Als die DICHT! vor zehn Jahren gegründet wurde, lag der Fokus auf kontinuierlicher Informationsvermittlung. „Heute übernimmt das Magazin immer mehr Integrationsfunktionen im Rahmen des ISGATEC- Wissensmanagements“ – so die geschäftsführenden Gesellschafter Sandra Kiefer und Karl-Friedrich Berger im Gespräch.

ISGATEC wird nächstes Jahr 15 Jahre, die DICHT! wurde vor zehn Jahren gegründet – was hat Sie zu diesen Schritten bewogen?
Karl-Friedrich Berger: Zentrales Ziel der ISGATEC GmbH war und ist Wissensmanagement und -transfer im Bereich DICHTEN KLEBEN POLYMER. Ausgehend von der Situation, dass Lösungen in diesen Bereichen – quer durch alle Branchen – immer systemrelevanter werden und dass Fachwissen bei der interdisziplinären Lösungsfindung eine immer wichtigere Rolle spielt, sahen wir die Notwendigkeit für eine Fachzeitschrift. Diese Einschätzung hat sich durch das positive Feedback und die Entwicklung unseres Magazins die letzten Jahre bestätigt.

Was meinen Sie mit interdisziplinärer Lösungsfindung?
Sandra Kiefer: Eine Dichtungslösung entsteht nicht im Kopf eines Einzelnen und wird dann realisiert. Hier arbeiten schon auf Anwenderseite viele Menschen mit u.U. ganz unterschiedlichen Zielen zusammen. Der Konstrukteur und Entwickler strebt das technische Optimum an, der Einkäufer sucht nach der günstigsten Lösung, der Qualitätsmanager muss Richtlinien und Verordnungen einhalten, die Unternehmensleitung braucht Lösungen, die wirtschaftlich sind, eine kurze Time-to-Market erlauben und der Produkthaftung Rechnung tragen, und ein Instandhalter ist an einfacher Wartung in langen Intervallen interessiert. Unser Trialog spiegelt die Notwendigkeit wider, gemeinsam mit Herstellern und Dienstleistern nach den optimalen Lösungen zu suchen, denn immer weniger Dichtungs- und Klebelösungen kommen heute von der „Stange“. In der Praxis bedeutet das immer einen Interessensausgleich – was uns auch immer wieder bestätigt wurde und wird.

Sandra Kiefer, Geschäftsführende Gesellschafterin, ISGATEC GmbH
„Die Funktion von Printmedien mag sich verändern, ihre Bedeutung im Rahmen eines effizienten Wissensmanagements verrringert sich aber nicht.“ Sandra Kiefer, Geschäftsführende Gesellschafterin, ISGATEC GmbH
Karl-Friedrich Berger, Geschäftsführender Gesellschafter, ISGATEC GmbH
„Der Dialog mit unseren Nutzern ist die Basis für relevante Inhalte, die in der Praxis weiterhelfen.“ Karl-Friedrich Berger, Geschäftsführender Gesellschafter, ISGATEC GmbH