Inhouse-Weiterbildung

Individualisiert. Effizient. Geheim.

Das Wissen für Wettbewerbsvorteile

Wissen und Erfahrung Ihrer Mitarbeiter:innen sind Voraussetzungen für Ihren Unternehmenserfolg. Das gilt gleichermaßen für Fachabteilung in Konstruktion bzw. Entwicklung, Produktion, Qualitätsmanagement und Einkauf wie auch für interdisziplinäre Teams entlang der Wertschöpfungskette Ihrer Produkte.

Weiterbildung ist im Bereich Dichten. Kleben. Polymer. ein Wettbewerbsfaktor. Das liegt auch daran, dass das hier benötigte Fachwissen immer umfangreicher und nicht umfassend gelehrt wird. Ihre Weiterbildung (lebenslangen Lernens) – erhält so einen hohen Stellenwert und braucht eine Perspektive.

Die Σ aus Erfahrung + Fachwissen + Skills + Netzwerk

Das ist unser integrierter Ansatz für ein herstellerneutrales Weiterbildungskonzept. Dieser Ansatz kann – ausgehend von bewährten Inhalten unserer offenen Seminare – an die Anforderungen Ihres Unternehmens und Ihrer Teams angepasst werden. Er ist effizient und generiert Wissensvorsprung und damit Wettbewerbsvorteile.

Unsere Referierende verfügen über eine hohe Fach-, Markt- und didaktische Kompetenz. Bei Bedarf integrieren wir Team-, Persönlichkeits- und Organisationsentwicklung etc. in Ihre Inhouse-Weiterbildung – denn nur wenn die Menschen die Themen entfalten, verhilft das Fachwissen auch zum Wissensvorsprung.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Gerne erarbeiten wir Ihnen ein individuelles Angebot.

Sema Tatlidede

Event- und Social-Media-Managerin
Inhouse-Angebot anfragen zum Inhouse Flyer zu den AGB Akademie

Ihre Vorteile

Individualisiert.

  • Bewährte Inhalte auf Ihr Unternehmen zugeschnitten
  • Ihre Fragestellungen werden in die Wissensvermittlung integriert
  • Bedarfsgerechte herstellerneutrale Lösungen
  • Unterschiedliche Themen kombinierbar

Effizient.

  • Abteilungsübergreifende Teams sind auf dem gleichen Wissensstand
  • Terminlich an Ihre Zeitfenster angepasst
  • Reisezeit und -kosten entfallen
  • Preisvorteile im Vergleich zu Einzelbuchungen
  • Erarbeitung firmenspezifischer Lösungen

Geheim.

  • Ihr Unternehmen als sicherer Raum für Geheimhaltung und Wissensvorsprung
  • Ihr Wissen bleibt im Unternehmen
  • Auf Wunsch unterzeichnen die Referierenden Geheimhaltungserklärungen
  • Absolute Vertraulichkeit wird zugesichert

Welche Themen bieten wir an?

Generell können wir auf alle Themen aus unserem Seminarprogramm für Inhouse-Weiterbildung zurückgreifen.

Für Sie ist nichts dabei? Gerne entwickeln wir gemeinsam mit Ihnen und unseren Weiterbildungsexpert:innen Ihre maßgeschneiderte Weiterbildung.
Falls Sie ein spezielles Projekt haben und Unterstützung suchen? Wir haben ein Netzwerk aus Technik-Expert:innen.

Inhouse-Seminare für die Qualitätssicherung

 

Selbst Lecks mit Prüfgas suchen

Selbst Lecks mit Prüfgas suchen

Methoden. Einflussfaktoren. Praxisübungen.

Die Praxis spielt beim Einsatz von Prüfgas-Lecksuchgeräten eine wichtige Rolle. Deshalb ist dieses Praxisseminar eine gute Ergänzung zum Seminar "Methoden der Dichtheitsprüfung".

mehr erfahren
Methoden der Dichtheitsprüfung

Methoden der Dichtheitsprüfung

Theorie. Praxis. Lecksuche.

Die Ursache der Explosion der US-Raumfähre Challenger lag in einem defekten Dichtungsring in einer der beiden Feststoffraketen. Um solche Katastrophen zu vermeiden, werden Komponenten, Baugruppen und komplette Anlagen in…

mehr erfahren
Dichtheitsprüfung in der Automobilbranche

Dichtheitsprüfung in der Automobilbranche

Grundlagen. Anforderungen. Fehlervermeidung.

Qualitätssicherung hat im Automotive-Bereich eine hohe Bedeutung – das gilt für die ganze Lieferkette. Mit dem entsprechenden Wissen über Methoden und Fehlervermeidung bei Dichtheitsprüfungen von Komponenten und Bauteile…

mehr erfahren
Qualitätssicherungsvereinbarungen rechtssicher gestalten und überprüfen

Qualitätssicherungsvereinbarungen rechtssicher gestalten und überprüfen

Produkthaftung. Vertragsklauseln. Praxisbeispiele.

Haftungsrisiken scheinen sich Jahr für Jahr zu erhöhen. Dies insbesondere durch den inzwischen verbreiteten Einsatz von Qualitätssicherungsvereinbarungen. Doch welche Klauseln sind wirksam und welche nicht und wie schaff…

mehr erfahren

Inhouse-Seminare für technische Zeichnungen

 

Lesen von technischen  Zeichnungen

Lesen von technischen Zeichnungen

Grundlagen. Normen. Praxis.

Eindeutige technische Zeichnungen sind bei Produkten die Basis der weltweiten Zusammenarbeit mit Lieferanten, Kunden und auswärtigen Werken. Wer sie nicht lesen kann, verliert u.U. viel Zeit und produziert unnötige Koste…

mehr erfahren
Technische Zeichnungen nach aktuellen Normen erstellen – Teil 1
 

Technische Zeichnungen nach aktuellen Normen erstellen – Teil 1

Normen. Veränderungen. Praxisauswirkungen.

Seit 2010 sind fast 121 Normen überarbeitet worden oder neu erschienen. Während sich dieser Teil 1 mit den grundlegenden Änderungen und Ergänzungen beschäftigt, vertieft ein 2. Teil das Thema unter Berücksichtigung der g…

mehr erfahren
Technische Zeichnungen nach aktuellen Normen erstellen – Teil 2
 

Technische Zeichnungen nach aktuellen Normen erstellen – Teil 2

Geometrie. Materialien. Produktspezifikation.

Seit 2010 sind fast 121 Normen überarbeitet worden oder neu erschienen. Während sich der Teil 1 mit den grundlegenden Änderungen und Ergänzungen beschäftigt, vertieft dieser 2. Teil das Thema unter Berücksichtigung der g…

mehr erfahren

 

 

Neue internationale Normen für technische Zeichnungen - Oberflächenangaben

Neue internationale Normen für technische Zeichnungen - Oberflächenangaben

Oberflächennormen. Änderungen. Praxisauswirkungen.

Seit 2002 hat sich die DIN EN ISO 1302 nicht geändert. Im Jahre 2011 ist u. a. die DIN EN ISO 8015 als fundamentale Norm erschienen. Auch wurden andere Normen veröffentlicht, die es erforderlich machten, die DIN EN ISO 1…

mehr erfahren

Inhouse-Seminare zum Kleben

 

Kleben – Teil 1

Kleben – Teil 1

Grundlagen. Einsatzbereiche. Praxisbeispiele.

Erfolgreich Kleben ist ein sehr komplexes Thema. Nach Besuch dieses Seminars Kleben - Teil 1 wissen Sie, worauf Sie achten sollten.

mehr erfahren
Kleben – Teil 2

Kleben – Teil 2

Projektmanagement. Klebstoffauswahl. Prozessgestaltung.

Bei mehr als 30.000 verfügbaren Klebstoffen sollten Sie wissen, wie Sie schnell und effizient die richtige Auswahl treffen. Dieses Seminar hilft Ihnen dabei.

mehr erfahren
Frühzeitig wissen, was eine Klebverbindung kann

Frühzeitig wissen, was eine Klebverbindung kann

Berechnung. Simulation. Prozesssicherheit.

Je früher beim Kleben unterschiedlichster Werkstoffe Aussagen über die Haltbarkeit der Verbindung gemacht werden können, um so eher kann die Produktion prozesssicher starten. Die Finite-Elemente-Methode (FEM) ist dabei e…

mehr erfahren
Beim Kleben unnötige Reserven minimieren

Beim Kleben unnötige Reserven minimieren

Bewertungsmethoden. Bruchanalytik. Praxis.

Die optimierte Auslegung von Klebverbindungen ist nicht trivial, der Einbau unnötiger Sicherheitsreserven – ein Weg der in der Praxis gerne beschritten wird – aber auch keine Lösung. Erfahren Sie hier wie Sie Klebverbind…

mehr erfahren