Aktuell läuft unsere Umfrage

"Das bewegt den

Kleben.Markt 2022"

Jetzt teilnehmen

Praxisnahe Bildungsoffensive

Partner der Ausbildungsinitiative: Christian Ostermann (DOPAG), Steffen Knaus, (HILGER & KERN GROUP), Prof. Dr. Andreas Groß (Fraunhofer IFAM), Joachim Rapp und Buruk Sen (Innotech) (Bild: DOPAG)

26.01.2022 Praxisnahe Bildungsoffensive

Beim Kauf einer neuen DOPAG Dosieranlage für Klebstoffe erhalten Kunden eine Ausbildung zum DVS®/ EWF-Klebpraktiker im Rahmen einer Bildungsoffensive des Anlagenherstellers mit Innotech und dem IFAM

Ziel der Unterstützung ist es, dass sowohl die Prozessverantwortlichen als auch die Anwendenden lernen, den Klebprozess und die vielen Fallstricke besser zu verstehen. Nur so kann eine hohe Sicherheit des Produkts für den Endkunden erreicht und das Wissen im Produktionsprozess und in der Organisation verankert werden. Denn noch passieren zu viele Fehler in der Praxis. Sowohl Untersuchungen im Bahnbereich als auch die Erfahrungen vieler Klebstoffhersteller zeigen, dass Klebungen zu 90 bis 99% nicht aufgrund des Klebstoffs selbst, sondern aufgrund fehlerhafter Klebstoffanwendungen in der Prozesskette misslingen. Da Verklebungen nicht zu 100% zerstörungsfrei prüfbar sind, spricht man hier, wie beim Schweißen, von einem „speziellen Prozess“, für den ein funktionierendes Qualitätsmanagementsystem und ausgebildete Mitarbeiter:innen notwendig sind.

Die Praxis zeigt aus Sicht des Duchführungspartners Innotech, dass Prozessbeteiligte häufig wichtige Eigenschaften von Klebstoffen oder die Richtlinien zur Verarbeitung missachten. Aus Unwissenheit kommt es so zu Fehlern in der täglichen Verarbeitung oder auch zu unvollständigen Angaben für das Auslegen von Dosieranlagen. Mit der Ausbildung zum Klebpraktiker bekommt in Zukunft der Bediener einer DOPAG Dosier- und Mischanlage das notwendige Rüstzeug für seinen beruflichen Alltag und alle notwendigen Kompetenzen, um Klebprozesse korrekt durchzuführen.

Während der fünftägigen Weiterbildungen vom Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und angewandte Materialforschung (IFAM) stehen die Anforderungen an „Klebtechnisches Personal“ aus der DIN 2304 im Vordergrund. Sie regelt sämtliche Klebprozesse. Prozessverantwortliche und Anwendende erhalten grundsätzliche Informationen zu den Klebstoff-Familien, den zentralen Materialeigenschaften und sie lernen, welche Schritte zur Qualitätssicherung umgesetzt werden müssen. Sie erfahren u.a., wie Klebstoffe unter den lokalen Gegebenheiten veränderten Verarbeitungsbedingungen unterworfen sind (z.B. Temperatur und Luftfeuchte), und wie der Klebprozess  – den unterschiedlichen Oberflächeneigenschaften entsprechend – beurteilt und adaptiert werden muss. Unter Berücksichtigung dieser und weiterer Rahmenbedingungen können Anwendende im Anschluss an die Ausbildung Klebstoffapplikationen fachgerecht ausführen und in Verbindung mit der Einweisung durch DOPAG eine Dosier- und Mischanlage korrekt bedienen.