Das SKZ wird 60

Das SKZ (Bild: SKZ)

28.01.2021 Das SKZ wird 60

Das Kunststoff-Zentrum SKZ denkt zum 60. Geburtstag noch lange nicht daran, in Rente zu gehen, sondern konzentriert sich weiterhin auf innovative und zukunftsträchtige Entwicklungen rund um Kunststoffe.

Das SKZ ist mit der Zeit gewachsen und hat sich alle Innovationen, Neuerungen und zukunftsträchtigen Entwicklungen für die Kunststoffwelt zu eigen gemacht. Gab es 1961 hauptsächlich Polyethylen (PE), Polypropylen (PP) und Polyvinylchlorid (PVC) im industriellen Einsatz, sind es heute Hunderte verschiedener Kunststofftypen – alle mit ihren Eigen- und Besonderheiten. Der Erfolg des SKZ wird seit der Gründung getragen von Kooperationen, Expertenwissen und Investitionen in zukunftsträchtige Technologien. Waren es 1961 noch die neuartigen Kunststoffrohre für die Wasserver- und -entsorgung, die z.B. Guss- oder Bleirohre ersetzen konnten, so ist es heute z.B. der 3D-Druck komplexer Kunststoffbauteile, u.a. für die Medizintechnik, der vom SKZ in Forschung, Prüfung, Zertifizierung und Weiterbildung vorangetrieben wird. Heute zählt das SKZ-Netzwerk über 400 Mitgliedsunternehmen mit all ihren Mitarbeitern, rund doppelt so viele wie noch vor zehn Jahren, die sich schnell und unkompliziert über Online-Sessions sowie digitale Foren und Plattformen unterhalten und so die wichtigsten Neuerungen austauschen können.