Dichtungsprojekte – was zählt in unruhigen Zeiten?

Die Rahmenbedingungen bei der Entwicklung einer Dichtungslösung können noch so stürmisch sein – mit dem richtigen Know-how und der richtigen Vorgehensweise findet sich (fast) immer eine Lösung (Bild: istock_abu)

20.09.2022 Dichtungsprojekte – was zählt in unruhigen Zeiten?

Stürmische wirtschaftliche Rahmenbedingungen und umfangreiche Herausforderungen halten derzeit die europäische Industrie in Atem. In diesem Umfeld sind für die Tec-Joint AG Bodenhaftung und Orientierung zentrale Aspekte für erfolgreiche Dichtungslösungen.

Alle an der Entwicklung, Produktion und Verwendung von Dichtungslösungen Beteiligte stehen derzeit vor großen Herausforderungen. Die technischen Entwicklungen im Rahmen von Trends wie New Mobility, Energiewende und Umweltschutz erfordern neue Dichtungslösungen. In vielen Projekten wird Neuland betreten und die Time-to-Market hat sich meist deutlich verkürzt. Parallel dazu sind durch die Corona-Pandemie und Ukraine-Konflikt in Europa viele Rohstoffe und Energie knapp geworden und zwingen teilweise zum Umdenken. Verschiedene Dichtungsmaterialien stehen durch europäische Regulierungen in der Diskussion. Globale Lieferketten sind zusammengebrochen, die Preisentwicklung für Rohstoffe und Energie kennt derzeit nur eine Richtung – steil nach oben.
Dass moderne Dichtungslösungen Schlüsselkomponenten für zahlreiche neue technische Entwicklungen (und definitiv keine C-Teile) sind, ist mittlerweile allgemein bekannt. Und sie werden (mehr denn je) gebraucht. Doch worauf basieren erfolgreiche Dichtungslösungen? Und haben sich die Aspekte für die Evaluation der jeweils optimalen Lösungen in dem derzeitig unruhigen Umfeld geändert?“ Eigentlich nicht, die zentralen Aspekte haben unter den aktuellen Rahmenbedingungen eher an Bedeutung gewonnen:

  • Dichtungstechnik ist Werkstofftechnik. Bodenhaftung hat hier nur der, der über ein umfassendes Know-how verfügt oder Entwicklungspartner mit dem entsprechenden Know-how hat.
  • Immer mehr Dichtungen werden über die Dichtfunktion hinaus funktionalisiert. Und nicht erst dann, wenn Compounds an ihre Grenzen stoßen, geht es heute mit Multilayern weiter.
  • Es gibt heute kaum Standard, d.h. immer mehr Dichtungslösungen sind Entwicklungsprojekte, die nur erfolgreich sind, wenn sie von der Entwicklung über das Prototyping bis zur Serienfertigung gedacht und umgesetzt werden.
  • Qualität und ihre Dokumentation werden immer wichtiger. Dieser Aspekt geht bei vielen Projekten über das Einhalten der jeweils geltenden Normen hinaus. Entscheidend ist der Stand der Technik.
  • Dichtungslösungen müssen wirtschaftlich produziert werden und lieferbar sein. Das bedeutet nicht nur in Alternativen zu denken, sondern diese Ansätze auch schnell wirtschaftlich zu realisieren. Auch hier bieten Folien- und Multilayer-Lösungen interessante Perspektiven.

Viele Projekte der letzten Jahre haben deutlich gemacht, dass sie  mit einem (fast) weißen Blatt Papier beginnen. Und dann brauchen die Anwender:innen erfahrene Partner, die über den Tellerrand blicken können und einem Projekt da Bodenhaftung und Orientierung geben, wo dies gebraucht wird. So bringt Tec-Joint Ruhe in Dichtungsprojekte – auch in stürmischen Zeiten.

Lösungspartner

Tec-Joint AG

Zielgruppen

Einkauf, Instandhaltung, Konstruktion & Entwicklung, Produktion & Fertigung, Qualitätssicherung, Unternehmensleitung, Vertrieb