Klebt es oder hält es?

Die Vakuumdosieranlage DC-VAC verfügt serienmäßig über eine Vakuummaterialaufbereitung und ist mit einem dynamischen Mischsystem ausgestattet (Bild: RAMPF Production Systems GmbH & Co. KG )

04.06.2018 Klebt es oder hält es?

Erfolgreiche Klebeprojekte basieren auf umfangreichem Wissen

von Alexander Huttenlocher (RAMPF Production Systems GmbH & Co. KG)

Diese Technologie erfolgreich einzusetzen erfordert eine intensive Beschäftigung mit den vielen Facetten des Themas, Know-how und planvolles Vorgehen. Kommt ein Anwender nicht weiter, bieten viele Unternehmen Unterstützung – auch über das eigentliche Produktangebot hinaus.

Klebstoffe und deren Applikationstechnologie haben in den vergangenen Jahren die Entwicklung zahlreicher neuer Produkte sowie maßgebliche Verbesserungen bestehender Produkte ermöglicht. Das gilt auch für die Display-Herstellung, bei der unser vollautomatisches Fügeverfahren für bessere Lesbarkeit, höhere Strapazierfähigkeit, dünnere Designs und längere Lebensdauer sorgt. Das teilweise patentierte Verfahren gewährleistet einen prozesssicheren, luftblasenfreien Auftrag von Bonding-Materialien mit anschließendem Fügen der Bauteile. Hierbei wird die Bonding-Masse unter Vakuum aufgetragen und die Bauteile werden unter Luftabschluss im Vakuum gefügt. Durch die Dünnschicht-Entgasungstechnologie der Einzelkomponenten ist die Verarbeitung hochevakuierter Materialien möglich. So wird das Risiko minimiert, dass beim Füge- und Aushärteprozess Luftblasen eingeschlossen werden.

Neben dem wachsenden Bedarf an leistungsfähigen Einzellösungen für verschiedene Branchen stellen wir den Trend fest, dass vermehrt schlüsselfertige Lösungen nachgefragt werden – ganz gleich, ob es um die Applikation von Klebe-, Dichtungs- oder Vergussmassen geht. Auch bei unserem Display-Fügeverfahren unter Vakuum beinhalten die von uns konzipierten Produktionssysteme alle Arbeitsschritte zum Verkleben des Displays mit dem Rahmen. Voraussetzungen für solche gesamtheitlichen Systemlösungen sind eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Kunden sowie eine breite Fachkompetenz der Mitarbeiter. Der projektbezogene Wissenstransfer spielt darüber hinaus für den wirtschaftlichen Einsatz solcher Anlagen eine wichtige Rolle.

Alexander Huttenlocher, Leiter Vertrieb & Marketing, RAMPF Production Systems GmbH & Co. KG
„Ganzheitliche Systemlösungen sind heute oft der Schlüssel zur geforderten Klebe-Performance – ein Beispiel ist unser Optical-Bonding-Konzept.“ Alexander Huttenlocher, Leiter Vertrieb & Marketing, RAMPF Production Systems GmbH & Co. KG