Freie Fahrt für Klebstoffe

(Bild: © AdobeStock_mmphoto)

03.04.2020 Freie Fahrt für Klebstoffe

Die E-Mobility braucht die Klebtechnologie für das Enabling neuer Fahrzeugkonzepte

von Thomas Stein (IMTS Interims Management Thomas Stein)

Moderne Fahrzeuge kommen ohne Klebtechnik nicht mehr auf die Straße und die E-Mobility rückt diese Verbindungstechnologie mit ihren vielen Möglichkeiten noch mal mehr in den Fokus. Ihr Potenzial kann sie allerdings nur richtig eingesetzt entfalten.

Schon die Herstellung konventioneller Verbrenner-Fahrzeuge ist heute ohne Klebstoffe nicht vorstellbar. Marktexperten sprechen bei einem klassischen Pkw vom Einsatz von 12 bis 15 kg Kleb- und Dichtstoff, was die Bedeutung dieser Produkte für den Fahrzeugbau verdeutlicht. Und bei einem E-Fahrzeug? Klar, auch hier werden Kleb- und Dichtstoffe heute schon gebraucht und  in Zukunft noch mehr. Das hängt in erster Linie damit zusammen, dass E-Fahrzeuge konstruktiv anders gedacht werden bzw. werden müssen. Dazu lohnt sich ein Blick auf die drei großen Einsatzbereiche für Klebstoffe im Fahrzeugbau und zwar im Rohbau, Fahrzeug-Anbau und -ausbauteile (innen und außen) und Antrieb. Hier ändern sich die Anwendungen und damit auch die eingesetzten Technologien.