Wallstabe & Schneider investiert 7 Mio. € in Neubauten

Einweihung von Erweiterungsbauten (Bild: Dichtungstechnik Wallstabe & Schneider GmbH & Co. KG)

18.10.2018 Wallstabe & Schneider investiert 7 Mio. € in Neubauten

Mit der Einweihung von Erweiterungsbauten hat Wallstabe & Schneider drei Projekte realisiert: eine zweite Kneterlinie, die Erweiterung des Mischereikomplexes durch eine neue Logistikhalle und den Bau eines neuen Instandhaltungsgebäudes.

Das Unternehmen produziert die für die Herstellung von Gummidichtungen nötigen Elastomermischungen zum Großteil selbst. Über 200 verschiedene Mischungsrezepturen sind momentan im Einsatz. Durch die gute Auftragslage in der Branche und das stetige Wachstum des Unternehmens wurde das Mischereigebäude zu klein. Für 4,1 Mio. € wurde eine zweite Kneterlinie angeschafft. Zu der Gesamtanlage gehört auch eine automatische Beschickung, die den Kautschuk bzw. die Vormischung automatisch einzieht, abwiegt, abschneidet und in den Kneter fördert. Diesen verlässt die verarbeitete Mischung mit einer Temperatur zwischen 100 und 140 °C. Danach wird der Mischungsballen ausgeformt, homogenisiert und gekühlt. Mittels einer Zahnradpumpe wird die Mischung durch ein Sieb gepresst, um eventuelle Verunreinigungen zu filtern. Dieses Strainern musste früher mit großem Aufwand in einem separaten Arbeitsgang durchgeführt werden, in der neuen Kneterlinie ist der Vorgang integriert. Dies bedeutet eine weitere Verbesserung der Materialqualität sowie eine große Zeitersparnis. Die Batch-off-Anlage ist die letzte Station der Kneterlinie.  In dieser wird die Mischung weiter gekühlt, bis sie ungefähr Raumtemperatur erreicht hat, passend zugeschnitten und automatisch verpackt.

Die fertigen Mischungen können im neuen Erweiterungsbau der Mischerei, einer Logistikhalle im Wert von 1,3 Mio. €, bis zu ihrer Verwendung aufbewahrt werden.

In das dritte Projekt, den Neubau eines modernen Instandhaltungsgebäudes, wurden 1,6 Mio. € investiert. Hier wird künftig das Ersatzteillager für alle Anlagen im Unternehmen zentralisiert und automatisch verwaltet. Ein automatisiertes Shuttle-Regalsystem mit 400 m² Nutzfläche wurde dafür angeschafft. Auf zwei Etagen und einem Zwischengeschoss befinden sich die elektrische und die mechanische Werkstatt, Büros, ein Besprechungsraum sowie Sozialräume für 39 Instandhaltungsmitarbeiter und 13 Auszubildende. Die Instandhaltungsmitarbeiter sind dafür zuständig, den gesamten Maschinenpark und die Gebäudetechnik des Unternehmens zu warten und zu reparieren. Eine wichtige Rolle spielen sie auch beim Ausbau der Digitalisierung in der Produktion, hier bauen sie nötige Infrastruktur mit auf.