Aktuell läuft unsere Umfrage

"Das bewegt den

Kleben.Markt 2022"

Jetzt teilnehmen

Spezialkleber für PE, PP und POM

Spezialklebstoffe für das Kleben von PE, PP und POM (Bild: Ruderer Klebtechnik GmbH)

15.03.2022 Spezialkleber für PE, PP und POM

Diese Materialien sind aufgrund ihrer unpolaren Oberfläche und der damit verbundenen schlechten Benetzbarkeit schwer zu kleben. Dieser Herausforderung begegnet die Ruderer Klebtechnik GmbH mit Klebstofflösungen, die die unterschiedlichen Klebeigenschaften thermoplastischer Kunststoffe berücksichtigen.

Die Kunststoffe Polyethylen (PE), Polypropylen (PP) und Polyoxymethylen (POM) sind die am häufigsten verwendeten Kunststoffe in Industrie und Gewerbe. Bei diesen teilkristallinen Thermoplasten handelt es sich um gesättigte Kohlenwasserstoffe, die sich bei Energiezufuhr verflüssigen und verformen lassen. Da Thermoplaste sehr leicht und robust sind und eine hohe Festigkeit und Steifigkeit haben, sind sie ein sehr beliebter Universal-Werkstoff zur Herstellung von Lebensmittelverpackungen, medizinischen Einwegmaterialien, Spritzgussteilen, Behältern, Dichtungen, Getriebeteilen, Rohren oder Fasern.

Zur Klebung von PE, PP und POM miteinander sowie mit anderen Werkstoffen, wie z.B. mit verstärkten Kunststoffe wie CFK, GFK, Metallen, Holz oder lackierten Materialien, steht professionellen Anwendenden aus Industrie und Gewerbe heute eine Reihe von Spezialklebstoffen zur Verfügung, die hochfeste Strukturklebungen garantieren. Die unter der hauseigenen Ruderer-Marke „technicoll“ entwickelten Produkte basieren auf der 2K-Technologie auf lösemittelhaltigen Kontaktklebstoffen sowie Hotmeltsystemen.

Da aufwändige und kostenintensive, physikalische Oberflächenaktivierungstechnologien wie Plasma- oder Coronasysteme beim Einsatz dieser Klebstoffe nicht notwendig sind, ersparen sich Anwendende Zeit, Kosten und Ressourcen. Sämtliche Klebstoffe sind in ihrer Formulierung auf die jeweiligen Einsatz- und Anwendungsbereiche abgestimmt. Ob für Montage- oder Reparaturverklebungen, für klein- oder großflächige Verklebungen im indirekten Kontakt mit Lebensmitteln – mit den neuen Formulierungen ist das Kleben von schwierig zu verklebenden Substraten einfach und  prozesssicher.

Speziell für Kunststoffe, die in indirektem Kontakt mit Lebensmitteln stehen, wurde der FDA-konforme Schmelzklebstoff technicoll® 9310 entwickelt. Mit ihm lassen sich z.B. Lebensmittelverpackungen ohne Vorbehandlung kleben. Die im Klebstoff verwendeten Rohstoffe entsprechen der FDA-Richtlinie 175.105. Diese Zertifizierung ist eine Unbedenklichkeitserklärung für den Klebstoff, der damit auf Kunststoffen eingesetzt werden kann, die in indirektem Kontakt mit Lebensmitteln stehen. Da der Schmelzklebstoff transluzent ist und eine gute Kälteflexibilität besitzt, verliert dieser Spezialkleber auch in Kühlanlagen nichts von seiner Leistungsfähigkeit. Auch Küchenmöbelhersteller, die Holzschubladen mit eingeklebten Besteckkästen aus PE fertigen, erzielen mit den Stickpistolen des technicoll® 9310 eine gesundheitlich einwandfreie, punktuelle Klebung und natürlich eine höhere Stabilität der Schubläden.

Auch in der Filterindustrie spielt der hochwirksame Schmelzklebstoff technicoll® 9310  eine zentrale Rolle, wenn PE und/oder PP mit Filtermaterial (Textil) dauerhaft geklebt werden müssen. Für großflächige, dauerklebrige Kaschierungen von PE- und PP-Folien und -Platten wurde der Haftklebstoff technicoll® 9221 entwickelt.

Beim Kleben von ganzen Kunststoffplatten bzw. großen Flächen kommt technicoll® 9110 zum Einsatz. Dieser Kontaktklebstoff zeichnet sich durch eine hohe Anfangsfestigkeit und lange Kontaktklebezeit aus. Außer dem Reinigen des Klebteils ist keine weitere Oberflächenvorbehandlung notwendig. Um Materialien vor hohen mechanischen Belastungen zu schützen, wird der thermoplastische Kunststoff POM oft als Abriebschutz eingesetzt. Mit dem Kontaktklebstoff technicoll® 9110 ist es selbst auf einer Fläche von etwa drei Quadratmetern möglich, einen solchen Abriebschutz auf eine Metallwand zu kleben und eine langzeitstabile Verklebung zu erreichen.

Eine besondere Herausforderung ist das Kleben von PE-Solarmatten  Der 2K-Strukturklebstoff technicoll® 9410-1 ist so formuliert, dass er sich den Materialeigenschaften anpasst. Die Verarbeitungszeit von 4 min erlaubt schnelle Taktzeiten. Der ausgehärtete Klebstoff zeigt sich gegenüber Witterungseinflüssen, Temperaturschwankungen, Stößen, Schall und Vibrationen widerstandsfähig. Auch Verklebungen von Spritzgussteilen aus PE, PP oder POM lassen sich mit diesem 2K-Kleber ausführen. Beim exakten Einkleben von Magneten in POM-Schalen liefert dieser Klebstoff nicht nur ein optisch sauberes, sondern vor allem ein schnelles und sicheres Klebeergebnis. Im Gegensatz zu einem Sekundenkleber ist dieser Spezialkleber so flexibel, dass die geklebten Magnete selbst dann nicht brechen, wenn sie herunterfallen.

Lösungspartner

RUDERER KLEBETECHNIK GMBH

Zielgruppen

Einkauf, Instandhaltung, Konstruktion & Entwicklung, Produktion & Fertigung, Qualitätssicherung