Werkstoffe für die Lebensmittel- Produktion und Haushaltsgeräte

EPDM-Werkstoffe für hochsensible Produktionsprozesse (Bild: Parker Hannifin GmbH)

31.10.2017 Werkstoffe für die Lebensmittel- Produktion und Haushaltsgeräte

Breites Lösungsangebot

von Stefan Stefan Reichle (Parker Engineered Materials Group), Matthias Buchfink (Parker Engineered Materials Group)

Reinheit und Beständigkeit der für die Dichtelemente und Dichtungssysteme in der Lebensmittel- und Pharma-Produktion verwendeten Materialien sind für die Sicherheit der für den menschlichen Konsum bestimmten Endprodukte unabdingbar. Neben industriellen Produktionsanlagen betrifft dies auch Geräte wie Küchen- oder Kaffeemaschinen für den gastronomischen oder häuslichen Gebrauch. Moderne Werkstoffe und neue konstruktive Möglichkeiten bieten hier Sicherheit und Wirtschaftlichkeit auf mehreren Ebenen.

Im Sinne des Gesundheitsschutzes müssen die in der Lebensmittel- und Pharma-Produktion eingesetzten Werkstoffe verschiedene gesetzliche Vorschriften und Standards erfüllen. Die Unbedenklichkeit der Werkstoffe für den jeweiligen Einsatzbereich muss durch entsprechende Freigaben und Konformitäten – z.B. für den Kontakt mit Lebensmitteln oder Trinkwasser – bestätigt sein. Ebenfalls von großer Bedeutung für die Sicherheit der Verbraucher ist die Freiheit von polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK), Phthalaten und Weichmachern auf Mineralölbasis sowie von tierischen Bestandteilen (ADI). Darüber hinaus sind beim Einsatz von Werkstoffen in der Lebensmittel- und Getränkeproduktion grundsätzlich auch qualitative Aspekte wie z.B. Geschmacks- und Geruchsneutralität sicherzustellen. Aus den Dichtungswerkstoffen dürfen sich also im Produktionsprozess der Lebensmittel keine Bestandteile lösen, die sich – selbst bei gesundheitlicher Unbedenklichkeit – auf die sensorisch wahrnehmbare oder sonstige Qualität des Endprodukts auswirken.