Technische Sauberkeit für Elastomerdichtungen

Reinigungsanlage für Kleinteile (Bild: APO GmbH)

16.09.2019 Technische Sauberkeit für Elastomerdichtungen

Ein Konflikt zwischen Anforderungen, Dichtungseinsatz und wirtschaftlicher Umsetzbarkeit

von Dipl.-Wirt. Ing. (FH) Simone Frick (seals'n'finishing - Simone Frick)

Die technische Sauberkeit ist in der Automobilindustrie unabdingbar. Downsizing, Umweltanforderungen und Gesetzesvorgaben führen zur Entwicklung immer leistungsfähigerer und effizienterer Komponenten. Die Empfindlichkeit gegenüber Schmutzrückständen steigt dadurch weiter an. Zur Erfüllung der Sauberkeitsanforderungen müssen zumeist Reinigungsprozesse eingeführt werden – mit entsprechenden Folgen. Produkteigenschaften werden vor allem bei elastomeren Dichtungen durch Reinigungsprozesse verändert, wodurch das Handling erschwert wird und die Kosten ungeplant ansteigen.

Die Anforderungen im Automobilbau steigen seit Jahren. Umweltauflagen und Gesetzesvorgaben erfordern immer wieder höhere Leistungen von Ingenieuren. Die Komponenten werden kleiner, Materialien müssen geändert werden. Als Folge steigt die Empfindlichkeit der Komponenten wie Dichtungen gegenüber Verschmutzungen. Partikel-Verunreinigungen können dabei zu unterschiedlichen Schadensbildern führen. So z.B. zu verstopften Ventilen, Riefenbildung, beschädigten Lagerungen bis hin zu verkürzter Lebensdauer der Bauteile. Zunehmend werden daher viele der verwendeten Bauteile mit entsprechenden Sauberkeitsanforderungen belegt. Oft ist dadurch mit steigenden Kosten zu rechnen, die sich vor allem bei C-Teilen empfindlich bemerkbar machen können.

Umsetzbarkeit der technischen Sauberkeit für elastomere Dichtungen
Dichtungen aus Standard-Produktionsprozessen erfüllen die teils hohen Anforderungen aus der Automobilindustrie an die technische Sauberkeit meist nicht. Fehlende Vorkehrungen hinsichtlich sauberer Prozesse erlauben keine Bestätigung definierter Restschmutzanforderungen. Häufig werden Dichtungen für den Automobilbau in den selben Produktionsstätten gefertigt wie Industrie-Standarddichtungen ohne spezifische Sauberkeitsanforderungen. Denn eine Umrüstung ganzer Fertigungsstätten lohnt für die Hersteller oft nicht. Für Dichtungen werden definierte Anforderungen der technischen Sauberkeit daher i.d.R. über gesonderte Reinigungsprozesse erfüllt – sei es in der eigenen Fertigung oder aber bei Dienstleistern der Reinigungsbranche. Nasschemische Reinigung, teilweise kombiniert mit Plasmareinigungsprozessen, dient der Erzielung des erforderlichen Sauberkeitslevels.