Probieren geht über studieren

Miniaturisierung ist ein zentraler Trend – hier der Ver­guss eines Halbleiterelementes (Bild: perfecdos GmbH)

17.11.2020 Probieren geht über studieren

Flüssigdicht- und Vergusssysteme im Spagat zwischen bewährten Lösungen und Pionierarbeiten

von Benjamin Kratz (perfecdos GmbH)

Als Hersteller von Mikrodosiertechnik werden bei uns zunehmend Applikationen mit Dichtungsquerschnitten bzw. Flächen von < 1 mm und sehr kurzen Taktzeiten angefragt.

Dies ist besonders bei Produkten, die einem Miniaturisierungstrend sowie einer stetigen Wandlung und dadurch sehr kurzen Produktzyklen unterliegen, festzustellen. Dies ist z.B. bei Handys, Steuerungen oder Sensoren, zu beobachten. Zudem steigt durch die permanent steigenden Marktanforderungen die Auswahl von Hightech-Materialien rasant an. Diese Faktoren erfordern eine höchstmögliche Flexibilität der Produktionsprozesse und genau hier sind die Flüssigdicht- und Vergusssysteme, mit der passenden Auftragsmöglichkeit, eine hervorragende Lösung, diese Anforderungen zu erfüllen. Unsere Jet-Ventile werden häufig in Inline-Dosierzellen eingesetzt. Diese Dosierzellen können durch ihren modularen Aufbau voll automatisiert und zeiteffizient auf wechselnde Produktionsabläufe angepasst werden. Auch sehr hochviskose Materialien, wie einige Silikone, können hier mit unseren Jet-Ventilen bis zu einer Frequenz von 300 Hz als positionsgenaue Einzeltropfen, oder Linien in Raupenform dosiert werden. Der Auftrag erfolgt dabei kontaktlos und erhöht damit die Flexibilität in der Produktion, da die Topografie und Toleranzen der Bauteile ohne eine zeitintensive Höhenmessung ausgeglichen werden können.

Die zunehmenden Möglichkeiten haben allerdings auch eine Kehrseite. So sind Dosierprozesse bei einem großen Teil der Anwender immer noch ein „Buch mit sieben Siegeln“. Wir stellen immer wieder fest, dass Anwender den modernen Technologien, wie dem Kleben und Dichten und dem passenden Dosierprozess, wie z.B. der kontaktlosen Mikrodosierung, skeptisch gegenüber stehen. Diese Berührungsängste können in der Praxis sehr gut mit „live“ Präsentationen und ausführlicher Beratung überwunden werden. Hier wird das Angebot von Seminaren und Schulungen vonseiten der Materialhersteller wie auch der Dosiergerätehersteller erfreulicherweise immer mehr gefragt. So haben z.B. einige Unternehmen in den letzten Jahren regelmäßig wiederkehrende Veranstaltungen eingeführt, bei denen auf die Themen „Kleben, Dichten und Dosieren“ intensiv eingegangen wird. Diese Veranstaltungen sind ein sehr wirkungsvolles Instrument, um potenziellen Anwendern die modernen Technologien näherzubringen und sie mit ihnen vertraut zu machen. Das Wissen, welches durch diese Veranstaltungen bei den Anwendern aufgebaut wird, ist für aktuelle und zukünftige Projekte, ein entscheidender Aspekt, um eine effiziente Realisierung und reibungsfrei laufende Produktion zu gewährleisten.

Moderne Applikationen beinhalten viele komplexe Vorgänge und den Einsatz unterschiedlichster Technik. Neben dem notwendigen Wissen ist es daher wichtig, Anwender, Anlagenbauer und Materialhersteller zu Beginn eines Projektes an einen Tisch zu bringen und sämtliche relevanten Anforderungen und Lösungsansätze zu beleuchten. Nur mit einem gemeinsam entwickelten Lösungskonzept und dem Einsatz geeigneter Produkte, können die Anforderungen der Anwender effizient und nachhaltig erfüllt werden. Dabei sind unser langjähriges Schaffen in der Dosier- und Applikationstechnik und der Zugriff auf unsere ständig weiterentwickelten technischen Lösungen und ein spezialisiertes Netzwerk wichtige Säulen.

Benjamin Kratz, Geschäftsführung, perfecdos GmbH
„Die noch öfters anzutreffende Skepsis gegenüber der Mikrodosiertechnik ist unbegründet und auch nicht zielführend, denn diese Technologie ist zunehmend die Lösung.“ Benjamin Kratz, Geschäftsführung, perfecdos GmbH