Hochviskos, abrasiv, schersensitiv

„Schwierige“ Materialien sicher mit dem Endloskolbenprinzip dosieren (Bild: ViscoTec Pumpen- u. Dosiertechnik GmbH)

04.06.2018 Hochviskos, abrasiv, schersensitiv

„Schwierige“ Materialien erfordern die entsprechende Dosiertechnik

von Christian Heidinger (ViscoTec Pumpen- u. Dosiertechnik GmbH )

Dosieren scheint einfach zu sein – auf den ersten Blick. Klebstoffe, Silikone, Dichtstoffe – der automatisierte Auftrag verschiedenster viskoser Materialien ist seit Jahrzehnten kein Problem. Nur werden die zu dosierenden Materialien immer „schwieriger“ und hier bietet nur die optimale Abstimmung verschiedener Einflussfaktoren einen einwandfreien Dosierprozess mit wiederholgenauen Ergebnissen.

Der automatisierte Auftrag diverser viskoser Materialien soll einerseits eine möglichst große Flexibilität für die Auswahl des geeigneten Dosiermaterials bieten und andererseits durch höchste Prozesssicherheit eine unkomplizierte Verarbeitung ermöglichen. Bleibt die Frage: Wie muss nun das Dosierequipment beschaffen sein, das hochviskose, abrasive und schersensitive Medien prozesssicher verarbeiten kann und zugleich Änderungen des Fließverhaltens dieser Medien toleriert? Die Exzenterschnecken-Technologie kombiniert die Fähigkeiten, das Medium sowohl mit niedrigem Verschleiß als auch mit geringer Reibung zu fördern und erreicht dadurch eine hohe Lebensdauer und sehr hohe Energieeffizienz.

Know-how und Technik kombinieren
Dispenser, die mit Exzenterschneckenpumpen arbeiten, sorgen mit kontinuierlicher Non-Stop-Dosierung für die gewünschten Austragsmengen. Durch die volumetrische Förderung wird eine hohe Wiederholbarkeit erreicht. Die Rotation der Exzenterschnecke ist sowohl vorwärts als auch rückwärts möglich und bietet somit einen programmierbaren Rückzug für einen definierten Fadenabriss ohne Nachtropfen. Diese hohe Präzision mit einer Dosiergenauigkeit von ≥ 99% wird ebenfalls durch das definierte Fördervolumen in den einzelnen Dispenserkammern erreicht, die somit abrasive, schersensitive oder hochgefüllte Materialien unbeeinträchtigt transportieren.

Exzenterschneckenpumpen sind für drucksensitive Medien geeignet, die z.B. Polymerhohlkugeln enthalten, aber auch für viskositätsunabhängige Anwendungen mit Fluiden bis zu mehreren Mio. mPas oder thixotropen Materialien. In 2K-Anwendungen können Mischungsverhältnisse von bis zu 100:1 oder auch Materialien mit geringen Topfzeiten problemlos verarbeitet und direkt bei Bedarf dosiert werden.

Eine perfekte Vorbereitung der Dosieranwendung wird durch eine direkte und schonende Entnahme des Materials und eine konstante Versorgung ebenfalls mittels Exzenterschneckenpumpen erreicht. Medien, die eine Vorbehandlung benötigen, können zur Homogenisierung und Entgasung in einen Materialpuffer gefördert werden. Der Dosierprozess wird von der Entnahme aus dem Gebinde über die Aufbereitung oder den Materialpuffer bis hin zur eigentlichen Dosierung des Mediums geplant und auf den jeweiligen Anwendungsfall abgestimmt – für höchste Prozessstabilität und Kostenkontrolle.