Gemeinsam geht´s besser

Gedrehte Dichtung aus H-ECOPUR (Bild: SKF Economos Deutschland GmbH)

28.11.2016 Gemeinsam geht´s besser

Anwendungsoptimierte Dichtungen standardisiert entwickeln

von Dipl.-Ing. (FH) Thomas Deigner (SKF Economos Deutschland GmbH)

Dichtelemente, die für die Konstruktion bzw. die Erprobung von Maschinen erforderlich sind, müssen oft in  kürzester Zeit zur Verfügung stehen. Das Konzept „Innovation in einem Tag“, bei dem Anwender und Lieferanten eng zusammenarbeiten, ist ein Ansatz.

Bei der Produktentwicklung, die besonders zeit- und kostenkritisch ist, setzt das Konzept „Innovation in einem Tag“ auf die Know-how-Bündelung von Anbieter und Anwender. Dies erlaubt es, gemeinsam die Dichtungslösung für die jeweilige Anwendung zu optimieren. Die relevanten Bauteile bzw. Komponenten können gleich mitgebracht und Prototypen der neuen Dichtungslösung sofort montiert und geprüft werden. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass der Entwickler seinen Gedanken – im kooperativen Austausch mit seinem „Dichtungspartner“ – oft freieren Lauf lassen kann als am eigenen CAD-Bildschirm. So entstehen neue innovative Lösungen in deutlich kürzerer Zeit und zu günstigeren Kosten.

Schnell zur optimalen Lösung
Die praktische Umsetzung dieses Konzepts zeigt ein Beispiel aus der Lebensmitteltechnik. An nur einem Arbeitstag ist es möglich, einen anwendungsreifen  Dichtabstreifer für Aktuatoren zu entwickeln. Hierzu wurde zunächst ein elastomerer Werkstoff gewählt, dessen chemische und physikalische Eigenschaften den späteren Einsatzbedingungen entsprechen, in diesem Fall H-ECOPUR®, ein thermoplastisches Polyurethan-Compound, das über sehr gute Chemikalienresistenz verfügt, hydrolysebeständig ist und ein sehr gutes Abriebverhalten besitzt. Aus diesem Werkstoff wurden anschließend Prototypen auf selbstentwickelten CNC-gesteuerten Maschinen im Drehprozess gefertigt. Realisierbar sind kundenseitige Profile, Standardlösungen sowie fast beliebige Kombinationen aus beiden im Durchmesser von bis zu 600 mm sowie auch Großdichtungen bis 4.000 mm aus einem Stück. Auch Hilfsgeometrien wie Fasen zur Einschnappmontage oder Erkennungsrillen für die Montagerichtung können bereits von Anfang an integriert werden und dem Anwender Vorteile beim späteren Fertigungsprozess sichern.

Auf dieselbe Weise ist die Entwicklung von komplexen All-In-One-Dichtungslösungen möglich, die unterschiedliche Funktionen wie Dichten, Führen, Abstreifen und Befestigen in nur einem Bauteil vereinen. Diese Alleskönner senken nicht nur Montageaufwände, sondern vereinfachen auch die Logistik und die Pflege und reduzieren nicht zuletzt auch Beschaffungsaufwände.