Flüssigdichtungen: Viele Vorurteile  entbehren der Grundlage

Aus Dosiersystemen entwickeln sich zunehmend anwendungsspezifische technologie- und prozessübergreifende Automatisierungskonzepte (Bild: DoBoTech AG)

25.11.2019 Flüssigdichtungen: Viele Vorurteile entbehren der Grundlage

Aktuelle Einschätzungen und Lösungsansätze zu Flüssigdichtsystemen und Verguss

von Olaf Letzner (DoBoTech AG)

Ganz gleich, ob Miniaturisierung oder große Teile, kleine oder große Stückzahlen, komplexe oder einfache Geometrien, leicht zu dosierende oder hoch abrasive Materialien – Flüssigdichtsysteme liefern trotz der Komplexität der Technologien auf viele aktuelle Anforderungen eine Antwort – die richtige Beratung vorausgesetzt.

Flüssigdichtungen und Vergusssysteme sind heute Technologien, die sich für die unterschiedlichsten Aufgabenstellungen in vielen Branchen bewährt haben. Ein breites Werkstoffspektrum steht zur Verfügung oder wird bei Bedarf anwendungsbezogen entwickelt. Die Misch- und Dosiertechnik ist auf hohem Niveau und lässt sich problemlos in unterschiedlichste Automatisierungskonzepte einbinden. Die Herausforderungen, denen wir uns heute in Projekten stellen, resultieren aus Markttrends. Ein gutes Beispiel ist die E-Mobilität. Hier bewegen wir uns im Spannungsfeld zwischen den immer kürzeren Produktentwicklungszyklen der Automobilindustrie, sich ändernden Werkstoff-, Produkt-, System- und Qualitätsanforderungen und der immer noch weiter zunehmenden Varianten-Flexibilisierung von Montagelinien. Die zentrale Frage der Branche, welcher Mix aus E-Mobilität, Brennstoffzellen-Technik, Hybrid-Technologien, Verbrennern wie dem Diesel oder alternativen Kraftstoffen sich in welcher Zeitschiene durchsetzen wird und welche Themen die nächsten Jahre noch dazukommen, hat dabei natürlich auch Einfluss auf heutige Systementscheidungen. Dabei ist der Wandel tiefgreifend, was z.B. ein Blick auf die Anlagenpreise zeigt. Natürlich wird bei den Preisen heute und auch in Zukunft verhandelt. Da sich aber die Anforderungen immer weniger über Standardisierungen realisieren lassen, rückt allmählich eine erweiterte Gesamtkostenbetrachtung in den Fokus. Denn moderne Flüssigdichtsysteme amortisieren sich über ihre Leistung und Flexiblilität – und nicht über Einsparungen bei Beschaffungspreisen. Ein wichtiger Hebel ist hier eine effiziente Projektgestaltung in Form von Entwicklungspartnerschaften. Die Kombination unseres Dosier-Know-hows mit intelligenten und effizienten Automatisierungskonzepten hilft uns, Synergieeffekte gemeinsam mit den Anwendern zu realisieren. So setzen wir Lösungen um, die alle Ratio-Potenziale nutzen und damit für Anwender wirtschaftlich sind.

Die Entwicklungspartnerschaften bieten noch in einem anderen Kontext Vorteile. Die Herangehensweise junger Projektteams hat sich aufgrund der Komplexität und der geringen Erfahrungswerte, z.B. in der E-Mobility, geändert. Starre Regeln und Vorgehensweisen auf Lastenheftbasis und Seriendenken weichen einer dynamischen und pragmatischen Methodik mit dem Wissen, dass verschiedene Aspekte erst im Projekt klar werden. Hier kommen die tradierten Kunden-Lieferantenbeziehungen schnell an ihre Grenzen und Entwicklungspartnerschaften spielen ihre Stärken aus.

Wir reagieren auf diesen Wandel in unseren Schlüsselbranchen mit neuen technologischen Lösungen und einer Ausrichtung auf Generalunternehmerschaft in Projekten. Die aktuellen Branchen-, Kunden-, Technologie- und Marktanforderungen setzen voraus, dass man willens und fähig ist, den Entwicklungsbedarf für neue Technologien zu decken. Dazu gehört auch, globale Anforderungen an Servicekompetenz und Support-Dienstleistungen zu erfüllen.

Olaf Letzner, Vertriebs- und Projektleiter, DoBoTech AG
„Eine zentrale Heraus­forderung für den effizienten Einsatz von Flüssigdicht­systemen liegt darin, sie im Rahmen von Entwicklungspartnerschaften zukunfts­sicher zu konzipieren und umzusetzen.“ Olaf Letzner, Vertriebs- und Projektleiter, DoBoTech AG