Fertigungsverfahren und Werkstoff-Know-how kombinieren

Dichtungsprofile unterschiedlichster Form sind mithilfe der Drehtechnik herstellbar (Bild: xpress seals GmbH)

30.10.2019 Fertigungsverfahren und Werkstoff-Know-how kombinieren

Die spanabhebende Herstellung von Dichtungen für Hydraulik-, Pneumatik- und Prozessindustrie

von Michael Muelner (xpress seals GmbH)

Höher, größer, stärker oder doch kleiner, gewandter, flexibler, auf alle Fälle günstig und schnell – und möglichst mit BAM-Zulassung oder FDA-Konformität, am besten noch mit Erklärung zu EU 10/2011 und EG 1935/2010. Was wünschen sich Anwender nicht so alles vom Dichtungshersteller? Formgebunden hergestellte technische Formartikel aus unterschiedlichen, natürlich nur den besten Werkstoffen und möglichst als Standard, denn man muss ja sparen. Bei der Fülle an unterschiedlichen Anforderungen erreicht man mit gedrehten Dichtungen und Formteilen eine große Schnittmenge.

Die Konstrukteure und Entwickler der Erstausrüster lieben beim Prototyping zunehmend gedruckte Dichtungen. Doch dann scheitert dieser Wunsch oft bei der Werkstoffauswahl. Die Technologie ist interessant, erste Schritte sind gemacht, doch eingeschränkte Werkstoffauswahl und der Übergang vom Prototyping in die Seriefertigung sind immer wieder ein Thema.

Professionell hergestellte Dichtungen aus der CNC-Fertigung
Die Herstellung von Dichtelementen aus computergesteuerten Drehmaschinen hat sich durchgesetzt bzw. ist auf dem besten Wege dorthin. Inzwischen ist auch das Prototyping eine beliebte „Spielwiese“ für diese Fertigungsmethode. Mit ihr kann man schnell unterschiedliche Bauformen ausprobieren und/oder verschiedene Werkstoffe testen. Ist die für den Kunden ideale Lösung gefunden, bieten viele CNC-Hersteller den Transfer zu formgebunden hergestellten Serienteilen an. Bild 1 zeigt das heutige
Einsatzspektrum dieser Fertigungstechnologie im Kontext zu ihrem Product-Life-Cycle. Hier wird deutlich, wie lange die Drehtechnik sinnvoll eingesetzt werden kann. Je kleiner die Produktionsmenge, desto vorteilhafter ist die Drehtechnik: Schnell und günstig sind Muster, Vorserien und Kleinserien gefertigt. Auch wenn die Bauform ausläuft, d.h. wenn das Werkzeug vom Originalhersteller nicht mehr verfügbar ist, kann die CNC-Fertigung schnell aushelfen. Auch bei Kapazitätsengpassen in der Serienfertigung ist die spanabhebende Produktion eine effiziente Option.