Effiziente E-Mobilität erfordert breite Dichtungskompetenz

(Bild: Pöppelmann K-TECH)

18.03.2020 Effiziente E-Mobilität erfordert breite Dichtungskompetenz

Zuverlässiges Abdichten mit LSR, 2K, FIPFG, Formteil etc.

von Sabrina Zerhusen (Pöppelmann GmbH & Co. KG)

Die Abdichtung der Aggregate, Batterien und Komponenten stellt hohe Anforderungen an die eingesetzte Dichtungstechnik. Die jeweils optimale Lösung wird dabei idealerweise projektbezogen schnell und sicher aus einem breiten Lösungsportfolio ermittelt.

Mehr Klimaschutz und weniger Abhängigkeit von fossilen Energieträgern – die Elektro­mobilität ist ein wichtiger Bestandteil des Energiekonzepts der Zukunft. Batteriebetriebene Fahrzeuge stellen die Branche vor viele neue Aufgaben, u.a. neue Sicherheitsanforderungen. Ein Thema ist hier z.B. die Dichtungstechnik, die in E-Fahrzeugen im Bereich der Batterietechnologie Anwendung findet und somit Schutz gegen Hitze und Chemikalien bieten soll. Denn im Falle eines Batteriefehlers können Temperaturen entstehen, die die normale Betriebstemperatur der Batterie schlagartig deutlich übersteigen. Auch für den Fall eines Flüssigkeitsaustritts aus der Batterie muss vorgesorgt werden. Um diesen besonderen Anforderungen standzuhalten, ist u.a. eine zuverlässige und dauerhafte Abdichtung von bestimmten Bauteilen notwendig. Dazu werden hochmoderne technische Kunststofflösungen eingesetzt, die u.a. eine hohe Belastbarkeit hinsichtlich der Temperaturbeständigkeit aufweisen müssen (Bild 1). Das können nicht alle Dichtungsverfahren ausreichend leisten und so sind neue Verfahren gefragt.