Die Werkstoffe sind gefordert

TPE ist heute für Dichtungsanwendungen in vielen Branchen eine Lösung (Bild: KRAIBURG TPE GmbH & Co. KG)

17.09.2018 Die Werkstoffe sind gefordert

Aktuelle Einschätzungen zu Entwicklungen und Trends bei Dichtungsrohstoffen und -mischungen

von Dipl.-Ing. (FH) Dirk Butschkau (KRAIBURG TPE GmbH & Co. KG)

Viele Anforderungen an Dichtungen lassen sich oft nur noch werkstoffseitig lösen – und dies auch nur mit neuen Mischungen und Hochleistungswerkstoffen. Das Positive ist, dass für viele Fragestellungen Lösungen zur Verfügung stehen oder in Arbeit sind – ein Überblick.

Mit steigenden Anforderungen an Dichtungen und Formteile, hat sich in den letzten Jahrzehnten auch das Werksstoffportfolio für diese Anwendungen verändert. So zeichnet sich – z.B. seit Mitte der 1980er Jahre – das Einsatzpotenzial von Thermoplastischen Elastomeren (TPE) für Dichtungsanwendungen ab. Begann bei uns ursprünglich die Materialentwicklung und Compoundierung unter Verwendung von Styrolblock-Coploymeren, wurden die Möglichkeiten mittlerweile erheblich weiterentwickelt. Durch den Einsatz von vernetzten Bestandteilen in den TPE-Mischungen, bis hin zur Entwicklung von Polymerlegierungen, konnten der Temperatureinsatzbereich und die Beständigkeit gegenüber Ölen, Fetten bzw. Kraftstoffen erheblich verbessert werden. Ferner wurden auch Lösungen gefunden, welche die Möglichkeit eröffnen, Haftung mit anderen Kunststoffen einzugehen.

Stand zu Beginn der Entwicklung eher der Bereich Automobil mit Teilen im Verbrennungsmotorraum oder Anwendungen in der Kraftstoffförderung im Mittelpunkt, ergeben sich nun auch zahlreiche Ansätze für Anwendungen im Bereich E-Mobility. Ein anderer breiter Anwendungsbereich für TPE sind Verpackungen: Dichtungen in Dispensern für Kosmetik, Deckeldichtungen zum Verschluss von Flaschen oder Verschlusssysteme in Getränkedosen. Und auch in pharmazeutischen und Medizinanwendungen, etwa als Dichtung in Dosierflaschen, Ventildichtung, Membran oder Verschluss, kommt TPE heute zum Einsatz. Mit den vorhandenen Materialtechnologien ist jetzt der nächste Schritt getan, um in Zusammenarbeit mit Kunden entsprechende Dichtungen zu realisieren. Eine große Anzahl an Entwicklungsprodukten ist bereits vorhanden, es besteht jedoch noch großes Potenzial für komplett neue Ansätze.

Dirk Butschkau, Product Marketing Manager EMEA, KRAIBURG TPE GmbH & Co. KG
„TPE lässt sich heute für viele Dichtungslösungen verwenden – meist liegt neuen Lösungen aber eine intensive Zusammenarbeit mit den jeweiligen Anwendern zugrunde.“ Dirk Butschkau, Product Marketing Manager EMEA, KRAIBURG TPE GmbH & Co. KG