Der Klebtechnologie vertrauen und sie dann richtig umsetzen

Brandgeschützte selbstklebende Schaumdichtung (Bild: VITO Irmen GmbH & Co. KG)

03.06.2019 Der Klebtechnologie vertrauen und sie dann richtig umsetzen

Aktuelle Einschätzungen zur Fügetechnologie des 21. Jahrhunderts

von Dr. Marcus Weber (VITO Irmen GmbH & Co. KG)

Diese Technologie etabliert sich immer mehr. Dafür sprechen neue diesbezügliche Regelwerke und Lösungen,  die den unterschiedlichsten Anforderungen Rechnung tragen. Das mangelnde Vertrauen der Anwender ist zwar immer noch ein Problem, das sich aber mit der richtigen Vorgehensweise bei Projekten und den richtigen Partnern lösen lässt.

Für den wachsenden Einsatz von Haftklebstoffen gibt es verschiedene Gründe. So erfahren Haftklebstoffe als Montageverfahren, z.B. in der rationellen Serienfertigung, eine stetig zunehmende Bedeutung. Vor allem die Möglichkeit, zusätzliche Funktionen in die Klebung zu integrieren, spielt eine wichtige Rolle. Zu nennen sind hier u.a. spezielle Farben oder Additive zur Verbesserung der Wärmeleitfähigkeit, der elektrischen Leitfähigkeit und des Flammschutzes. Dynamisch gewachsen ist in den letzten Jahren vor allem der Baubereich, primär getrieben durch die Niedrigzinspolitik der EZB und staatliche Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz in Gebäuden (EnEV). Wir bieten hier eine Reihe von Lösungen zur Verbesserung der Luftdichtigkeit der Gebäudehülle, vor allem bei Leichtbauweise. In diesen Anwendungen nimmt der Druck in Richtung ökoeffizienter bzw. nachhaltiger Lösungen zu, welche gleichzeitig auch den Erfordernissen des Brandschutzes gerecht werden müssen.

Wir stellen uns dieser Herausforderung und entwickeln selbstklebende Schaumdichtungen, welche auf toxische Flammschutzadditive verzichten. Wir treiben diesen Ansatz aber bereits heute weiter und haben erste Erfolge auf der Suche nach Klebstoffen und Folien vorzuweisen, die sogar industriell kompostierbar sind. Für marktfähige Lösungen sehen wir hier zwar aktuell noch Hemmnisse durch die damit verbundenen höheren Preise. Die Vergangenheit zeigt aber auch, z.B. im Falle der neuen Verpackungsverordnung, dass durch politische Entscheidungen eine Umstellung auf entsprechende Produkte teilweise viel schneller vorankommt als erwartet.

Die Entstehung neuer Anwendungsfelder sehen wir derzeit im Bereich der Automobilindustrie. Als Folge des Wandels in der Automobilbranche hin zu alternativen Antriebskonzepten – Stichwort Elektromobilität – gehen wir von einem steigenden Klebstoffbedarf aus. Zu erwähnen sind hier die Möglichkeiten, gleichzeitig wärmeleitend und elektrisch isolierend zu fügen. Eine Kombination, die mit klassischen Fügeverfahren, wie Schrauben oder Schweißen, nicht zu realisieren ist. Hier entwickeln wir aktuell entsprechend wärmeleitfähig ausgerüstete Klebstofflösungen.

Dr. Marcus Weber, Leiter Entwicklung, VITO Irmen GmbH & Co. KG
„Ökologie und Brandschutz sind zwei zentrale Aspekte, denen moderne Kleblösungen heute nicht nur im Baubereich Rechnung tragen müssen.“ Dr. Marcus Weber, Leiter Entwicklung, VITO Irmen GmbH & Co. KG