Voraussetzungen für eine funktionierende Dichtheitsprüfung

Auf einer Ablagevorrichtung geparkte Prüfvorrichtung, die zur Abdichtung eines Motor-Kurbelgehäuses eines Lkw-Herstellers während einer Dichtheitsprüfung dient (Bild: neuburger.technik)

22.06.2021 Voraussetzungen für eine funktionierende Dichtheitsprüfung

Die Prüfadapter und Prüfvorrichtungen von dem Spezialisten neuburger.technik haben sich in vielen Bereichen als Basis für eine effiziente und genaue Dichtheitsprüfung bewährt – DIY-Lösungen in der Praxis dagegen weniger.

In vielen Industriebereichen, angefangen bei der Automobilindustrie über die Lebensmittel- und Medizintechnik bis hin zu Elektrowerkzeugindustrie und dem Handwerkerbedarf, müssen Bauteile und Baugruppen immer höhere Qualitätsanforderungen erfüllen. Im Fokus dabei steht deren Funktionsfähigkeit, dicht gefolgt von Ergonomie und Design. So kann eindringende Feuchtigkeit bei Elektronikteilen (z.B. Batterien bei E-Mobilität oder Akku-Werkzeugen) zu schwerwiegenden Funktionsstörungen führen. Austretende Gase oder Flüssigkeiten können an anderer Stelle negative Auswirkungen auf den Wirkungsgrad eines Produktes haben (z.B. bei einem Wasserstofftank im Bereich Brennstoffzellentechnologie), ganz zu schweigen von den höheren Betriebskosten oder den schädlichen Auswirkungen auf die Umwelt. Daher hat sich die Dichtheitsprüfung unterschiedlichster Produkte (Lebensmittelverpackungen, Katheter, Armaturen u.a.) als Standard etabliert, entweder fertigungsbegleitend oder in Form einer End-of-Line-Prüfung.

Bei der dafür erforderlichen Messtechnik, den Lecktestgeräten oder auch Dichtheitsprüfgeräten, beschränkt sich der Kreis der Lieferanten auf nur wenige Firmen. Im Bereich der Prüfadapter und Prüfvorrichtungen hingegen trauen sich viele Firmen eigene Entwicklungen zu, weil ohnehin ein eigener Vorrichtungsbau betrieben wird und „das ja nicht so schwer sein kann“. Bei der Herstellung von Adaptern und Prüfvorrichtungen sowohl für die manuelle als auch die automatische Dichtheitsprüfung kann es jedoch ohne weitreichende Erfahrung sehr schnell sehr teuer werden. Am Ende sehen sich viele Planer und Inbetriebnehmer mit unerklärlich schwankenden, nicht reproduzierbaren Messergebnissen konfrontiert, welche sich nach oft langwieriger Suche im unzureichend funktionierenden Prüfadapter oder einer nicht optimal ausgelegten Prüfvorrichtung finden lassen. Daher ist es sinnvoll, bereits in der Planungsphase externe Experten für die Auslegung der Prüfadapter und Prüfvorrichtungen einzubinden. Auf diese Weise ist eine schnelle, effiziente und passgenaue Planung und Errichtung einer Dichtheitsprüfanlage mit allen dafür erforderlichen Vorrichtungen möglich – die ideale Voraussetzung für eine langandauernde, stabile Prozessfähigkeit der Anlage.