Ressourcenschonende Kunststoffkonzepte

Halter SAM“ vereint Funktionalität und Ressourcenschonung in einem (Bild: Pöppelmann GmbH & Co. KG )

06.10.2020 Ressourcenschonende Kunststoffkonzepte

Auf der Basis von Konzepten für mehr Nachhaltigkeit und Klimaschutz durch Ressourcenschonung entwickelt  Pöppelmann K-TECH®Produkte, die ökonomische und ökologische Vorteile vereinen.

Eco-Design berücksichtigt bei der Gestaltung eines Produkts dessen Umwelteinwirkungen entlang seines gesamten Lebensweges – von der Rohmaterialherstellung über die Herstellung des Produkts selbst bis hin zu seiner späteren Entsorgung. Die Recycling-Experten der Pöppelmann Gruppe forschen an nachhaltigeren Lösungen, z.B. einem reduzierten Materialeinsatz in der Herstellung durch ressourcenschonende Artikelkonzepte und effiziente Produktionsverfahren.

Divisionsübergreifend engagiert sich das Unternehmen mit der unternehmensweit angelegten Initiative PÖPPELMANN blue® für einen komplett geschlossenen Materialkreislauf. Als kunststoffverarbeitendes Unternehmen sieht es sich in der Pflicht, seine Produkte und Prozesse so umweltbewusst wie möglich zu gestalten.

Die Division Pöppelmann K-TECH® realisiert technische Kunststofflösungen, die seit mehr als 25 Jahren zu einem großen Anteil aus Recyclingmaterial bestehen, z.B. Batteriegehäuse, die viele Jahre im Fahrzeug verbleiben. Derzeit arbeitet man daran, auch für diese Produkte den Materialkreislauf komplett zu schließen. Am Beispiel vom Halter SAM zeigt Pöppelmann K-TECH® auf, wie sich Leichtbau zusammen mit Funktionsintegration und Ressourcenschonung vereinen lässt. Da dieses Produkt gleichzeitig Teil der Fußablage ist, muss es nicht nur seine Halter-Funktion vollständig erfüllen, sondern gleichzeitig auch den Belastungen durch das Abstützen der Füße standhalten – ohne zu sehr zum Gesamtgewicht des Fahrzeugs beizutragen. Denn mehr Gewicht führt unter anderem zu einem erhöhten Kraftstoffverbrauch. Ob dies möglich ist, ließ sich mit dem Quick-Check des Unternehmens herausfinden. Themen wie Material, Konstruktion, Werkzeug und Prozess werden mit diesem Check direkt vor dem Start des Projekts bewertet. So wurde entschieden, den Halter mithilfe des MuCell®-Schäumverfahrens zu entwickeln, welches nicht nur mehr Formstabilität erreicht, sondern gleichzeitig auch zur deutlichen Gewichtsreduzierung beiträgt. Weiterhin wurde das Rezyklat PPGF30 zur Herstellung des Bauteils ausgewählt. Insgesamt wurden so nicht nur 660 t Material eingespart, sondern gleichzeitig auch 6.000 t Rezyklat anstelle von Neuware eingesetzt.