Der Kleb-Countdown läuft...

Jetzt noch anmelden!

28.09.2022: zum Forum Klebtechnik

29.09.2022: zum Forum Klebebänder

Bei Buchung beider Foren 15% Nachlass.

Projekt für maßgeschneidertes Fügen für Kunststoffe und Hybridbauteile

Stoßseitig mit RMS gefügte Gummidichtung einer Autotür (Bild: Fraunhofer IWS)

09.08.2022 Projekt für maßgeschneidertes Fügen für Kunststoffe und Hybridbauteile

Leichtbau mit seinen unterschiedlichen Materialverbunden ist nicht erst seit der Mobilitätswende ein Thema. Speziell anwendungsgerecht modifizierte Materialien müssen daher im Verbund funktionieren.  Deshalb möchte das Kunststoff-Zentrum SKZ in einem Wegbereiterprojekt gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) die Technologien zum Verbinden verschiedener Materialien voranbringen.

Ungleiche Materialien zu verbinden, ist meist nicht trivial. Schon bei unterschiedlichen Kunststoffarten ist das Fügen oftmals kaum möglich. Gleichzeitig wächst der Bedarf an Kunststoff-Metall-Verbindungen und an anderen hybriden Bauteilen, z.B. im Automobilbau, aufgrund von Gewichts- und daraus resultierender CO2- Einsparung stetig. Diese Verbindungen müssen tragen, gleichzeitig aber auch eine hohe Beständigkeit gegen mechanische Belastung oder auch Alterung aufweisen. Verschiedenste Verfahren werden heute eingesetzt, um Materialien zu verbinden. Alle haben natürlich auch ihre Schwachstellen:

  1. Klebprozesse sind komplex, benötigen hoch qualifiziertes Personal und bringen eine weitere, alterungsanfällige Komponente in den Verbund ein.
  2. Mechanische Verbindungselemente, wie Schrauben oder Nieten, führen im Verbund zu punktuellen Spannungsüberhöhungen im Vergleich zu einer flächigen Lasteinleitung.
  3. Schweißverfahren sind insbesondere dann problematisch, wenn sehr reine Verbindungen ohne Schweißaustrieb oder strukturelle Änderungen realisiert werden sollen.

In einem neuen Wegbereiterprojekt möchten das Fraunhofer IWS und das SKZ die vorhandenen Verfahren erweitern. Mithilfe reaktiver Multischichtsysteme (RMS) sollen die Grenzen der herkömmlichen Verbindungsverfahren überwunden und eine neue Möglichkeit für maßgeschneidertes Fügen von Kunststoffen und Hybridbauteilen zur Verfügung gestellt werden. Projektpartner sind gesucht und gerne willkommen. Wie bei SKZ – Wegbereiterprojekten üblich, sind diese industriefinanziert. Ergebnisse stehen exklusiv den Projektteilnehmern zur Verfügung.

Infos zu Verfahren und Projekt

Lösungspartner

SKZ – Das Kunststoff-Zentrum

Branchen

Automotive

Zielgruppen

Einkauf, Konstruktion & Entwicklung, Produktion & Fertigung, Qualitätssicherung, Unternehmensleitung