Neue Dosierzelle für die Serienfertigung

Die DispensingCell DC803 lässt sich in Umfang und Automatisierungsgrad flexibel anpassen und kann als Stand-alone- und auch als Inline-Variante eingesetzt werden (Bild: Scheugenpflug AG)

15.07.2020 Neue Dosierzelle für die Serienfertigung

Für anspruchsvolle Dosieraufgaben hat Scheugenpflug die neue, leistungsstarke Dosierzelle DispensingCell DC803 im Programm. Diese wurde speziell auf die Anforderungen industrieller Serienproduktionen mit kurzen Taktzeiten und hohen Stückzahlen zugeschnitten.

Der Verguss wechselnder Bauteile, sich verändernde Kapazitäten oder Platzmangel in der Fertigung: Die Anforderungen an Kleb-, Dicht- und Vergussprozesse werden zunehmend individueller. Vor diesem Hintergrund spielt die Möglichkeit zur effizienten und wirtschaftlichen Anpassung des Dosiersystems eine entscheidende Rolle. Für anspruchsvolle Dosieranwendungen steht mit der DispensingCell DC803 eine neue Multifunktionszelle zur Verfügung. Vom Füllverguss über das Auftragen von Klebstoffen und Flüssigdichtungen bis hin zum Versiegeln sensibler Elektronikoberflächen lassen sich mit diesem System zahlreiche unterschiedliche Dosieraufgaben abdecken. Die Zelle ist die Weiterentwicklung der bewährten CNCell  und wurde noch mehr auf die Anforderungen industrieller Serienfertigungen zugeschnitten. Sie wurde somit speziell für Produktionen mit mittleren bis hohen Stückzahlen konzipiert. Die Servomotortechnik und das Hochleistungs-Achssystem erlauben hohe Verfahrgeschwindigkeiten und in der Folge kurze Zykluszeiten beim Matrix- und Raupenverguss. Für eine schnelle Inbetriebnahme sorgt das Plug-and-produce-Prinzip. Die  Multifunktionszelle basiert auf standardisierten Modulen, die individuell zusammengestellt werden. Sie lässt sich mit allen Dosierern und Materialaufbereitungs- und/oder Fördersystemen von Scheugenpflug kombinieren. Dies ermöglicht eine sehr individuelle und bedarfsgerechte Anlagenplanung. Auch in Umfang und Automatisierungsgrad kann die DispensingCell DC803 flexibel angepasst werden: Neben der Nutzung als Stand-alone-System besteht die Möglichkeit, sie als Inline-Variante direkt in eine bestehende Fertigungslinie zu integrieren. Darüber hinaus lässt sich die Zelle mit zusätzlichem Equipment, wie z.B. Handlingsystemen oder Verbindungstechnik, ausstatten. Für prozesssichere Dosierergebnisse stehen zudem zahlreiche Optionen zur Prozessüberwachung zur Verfügung. Eine einfache und intuitive Bedienung der Zelle ermöglicht das integrierte Bedienkonzept UViS5. Damit haben Anwender die relevanten Daten für alle Prozesse auf einem 15,6"-Multi-Touch-Display kontinuierlich im Blick. Für mehr Effizienz und Wirtschaftlichkeit sorgen vordefinierte Funktionen für die gängigsten Dosieraufgaben sowie ein Schnellzugriff auf relevante Prozessparameter. Das optionale Programmiertool UPiC5, das die Bedienersoftware UViS5 ergänzt und erweitert, ermöglicht zudem eine schnelle und komfortable Erstellung komplexer Dosierprogramme.