Dehnungsbänder zum Schutz von Industrieanlagen

Dehnungsbänder für den industriellen Einsatz (Bild: Tec-Joint AG)

29.06.2020 Dehnungsbänder zum Schutz von Industrieanlagen

Wenn Industrieanlagen starken physikalischen Belastungen ausgesetzt sind, können diese durch das hohe Dehnverhalten der FlamLine®-Dehnungbänder der Tec-Joint AG abgefangen werden.

Seitens der Industrie bestand die Forderung nach einem Produkt, das starke Belastungen wie Temperaturschwankungen oder starke physikalische Belastungen ausgleichen kann und gleichzeitig eine dauerhaft gute Abdichtfunktion sicherstellt. Basierend auf einem Butyl-Elastomer ist FlamLine®  widerstandsfähig gegen Ozonangriffe, hat eine sehr gute Langzeit-Hitzebeständigkeit (bis +90 °C) und ist bei tiefen Temperaturen (bis –40 °C) flexibel. Der Werkstoff ist sehr gut gegen Alkalien, verdünnte Säuren und Salzlösungen, gegen polare Lösungs­mittel wie Alkohol und Ketone und ausgezeichnet gegen Wasserdampf beständig. Die beiden seitlichen Klebeflansche sind mit einem Träger armiert und können z.B. in bituminösen Abdichtsystemen installiert werden. Eine kraftschlüssige Verklebung kann auch mit Epoxidharzkleber direkt auf dem Untergrund (z.B. Beton oder Stahl) erfolgen. Die trägerfreie Dehnzone zur Bewegungsaufnahme von Anlageteilen bildet das Zentrum des Fugenbandes. Diese wird entlang der Fuge positioniert. Je nach Bandtyp sind Bewegungen bis 240 mm möglich. Sowohl die Materialien als auch die Bauweise wurden umfangreichen Tests unterzogen, welche die Erwartungen übertroffen haben. Das FlamLINE®-Fugenband wird seither weltweit an namhaften Objekten eingesetzt.