Aktuell läuft unsere Umfrage

"Das bewegt den

Kleben.Markt 2022"

Jetzt teilnehmen

Nachhaltiges Kleben:  Viele Facetten und hohes Potenzial

Höheres CO2-Einsparungspotenzial als oft angenommen – Klebstoffe für Wartung und instandhaltung (Bild: Henkel Adhesive Technologies)

15.06.2022 Nachhaltiges Kleben: Viele Facetten und hohes Potenzial

Wo stehen wir heute und wohin geht die Entwicklung?

von Ulla Hüppe (Henkel AG & Co. KGaA)

Bei uns ist Nachhaltigkeit seit Jahrzehnten ein integraler Bestandteil der Unternehmens-DNA.

Im Klebstoffgeschäft liegt unser Fokus neben unserer eigenen Produktion, der Rohstoffbeschaffung und den Lieferketten vor allem auf dem Nutzen für Industriekunden und Konsumenten. Insbesondere bei Industrie- und Konsumgütern sind maßgeschneiderte Klebstofflösungen meist nur ein sehr geringer Bestandteil des Endproduktes – sie haben aber große Auswirkungen nicht nur auf die Leistungsfähigkeit und Funktionalität, sondern auch auf die Nachhaltigkeit. Ein wesentlicher Schwerpunkt liegt deshalb auf der Ressourceneffizienz in der Produktion und während des Gebrauchs und da vor allem auf der Einsparung von CO2 über den gesamten Lebenszyklus hinweg – z.B. mit unseren Lösungen für intelligenten Materialersatz, mit denen unsere Kunden im Jahr 2021 620.000 Tonnen CO2 eingespart haben. Dazu gehören zum einen unsere Loctite Lösungen für Wartung, Instandhaltung und Reparatur, z.B. bei Schraubensicherungen, die in zahlreichen Industriesegmenten dafür sorgen, die Lebensdauer von Anlagen, Maschinen und Gütern zu verlängern und emissionsintensive Materialien wie Stahl nachhaltig zu ersetzen. Zum anderen bieten wir mit unseren Lösungen zur Herstellung von Holzverbundstoffen eine nachhaltige Alternative zum Betonbau.

Klebstoffe spielen ebenso eine wichtige Rolle bei Fortschritten hinsichtlich einer Kreislaufwirtschaft. Zukunftsfähige Produkte müssen nicht nur die Recyclingfähigkeit, z.B. von Verpackungen oder Konsumgütern, sondern auch die Reparierbarkeit von Alltagsprodukten ermöglichen. Wir arbeiten deshalb intensiv an neuen Lösungen für das Debonding, um über Industrien hinweg eine effiziente Ablösung von Klebverbindungen bei unterschiedlichsten Materialien voranzutreiben und so die Langlebigkeit und Wiederverwertbarkeit zu erhöhen. In Zukunft werden auch nachhaltige biobasierte oder recycelte Rohstoffe zunehmend an Bedeutung gewinnen. Wir bieten unseren Kunden schon heute ein wachsendes Portfolio auf Basis natürlicher Formulierungen bzw. Rezyklaten an, um den Anteil erdölbasierter Rohstoffe zu verringern. So haben wir z.B. im Jahr 2021 den ersten biobasierten Strukturklebstoff für Elektronikanwendungen wie Smartphones auf den Markt gebracht.

Ein dritter wichtiger Faktor ist das Thema Sicherheit und Gesundheit. Ob professionelle Anwender in Industrie und Handwerk oder Konsumenten – Klebstoffe müssen heute und in Zukunft die wachsenden globalen, regionalen und lokalen Anforderungen und kontinuierlich verschärften Vorschriften auf den Weltmärkten erfüllen.

Ulla Hüppe, Director Sustainability, Henkel  Adhesive Technologies
„Für uns basiert die Nachhaltigkeit von Klebstoffen auf drei zentralen Säulen, die wir gleichermaßen bei unseren Entwicklungen berücksichtigen.“ Ulla Hüppe, Director Sustainability, Henkel Adhesive Technologies

Lösungspartner

Henkel AG & Co. KGaA
Henkel AG & Co. KGaA

 

Zielgruppen

Einkauf, Instandhaltung, Konstruktion & Entwicklung, Produktion & Fertigung, Qualitätssicherung, Unternehmensleitung, Vertrieb