Komplexität ist die zentrale Herausforderung

PowerCure Dispenser für den prozesssicheren Klebstoffauftrag (Bild: Sika Deutschland GmbH)

20.06.2016 Komplexität ist die zentrale Herausforderung

Die Bewertung der Möglichkeiten und der richtige Einsatz der Klebetechnik setzt viel Wissen voraus

von Matthias Weiss (Sika Deutschland GmbH)

Diese Technologie hat trotz ihrer rasanten Entwicklung immer noch ein beachtliches Potenzial in ganz  unterschiedlichen Bereichen. Im Fokus steht derzeit die prozesssichere Beherrschung dieser Technologie – ganz gleich, wie die Vielzahl von Klebstoffen aufgebracht wird. Der Wunsch nach wiederlösbaren  Klebverbindungen wird zwar immer wieder geäußert, marktreife Lösungen scheinen aber nicht in Sicht.

Kleben ist die Fügetechnik des 21. Jahrhunderts. Dementsprechend arbeiten wir an leistungsfähigen Klebstoffen, die dem Anspruch an Nachhaltigkeit und ökologischer Verantwortung gerecht werden. Unter diesem Aspekt ist die Gewichtsreduzierung im Bereich Transport für uns erklärtes Entwicklungsziel. Mit den neuen, leichten Sikaflex Kleb- und Dichtstoffen kann – je nach Fahrzeugtyp – das Leergewicht um mehrere Kilogramm reduziert werden. Energieeffizienz, Schutz und Sicherheit sind auch in anderen Anwendungsbereichen wichtige Kriterien für erfolgreiche Produkte. Wärmeverlust verursacht besonders in Industriebauten hohe Kosten, moderne, optisch ansprechende Isolierfassaden sind ohne den Einsatz von Klebstoffen nicht mehr denkbar. Türen oder Fenster erreichen heute die höchsten Einbruchsschutzklassen und niedrigsten Wärmedurchgangswerte durch geklebte Komponenten.

Unser neues PowerCure System ermöglicht die einfache Verarbeitung der bewährten Booster-Technologie mit einem akkubetriebenen Handgerät, dem PowerCure Dispenser. Mit der Zuverlässigkeit einer industriellen Pumpanlage kann damit bei hoher Flexibilität und Mobilität in Kleinserienanwendungen oder bei Reparaturen prozesssicher geklebt werden. Kleben ist ein komplexer Vorgang, in der praktischen Umsetzung aber lange nicht so kompliziert wie manch anderes  Fügeverfahren. Die neue Klebprozessnorm DIN 2304 gibt Klebexperten und Neueinsteigern eine klare Struktur, um einen hohen Qualitätsstandard im Klebprozess sicherzustellen – von der Konstruktion über die Fertigung bis zur Wartung oder Reparatur.

Matthias Weiss, Marktfeldmanager Industrie, Sika Deutschland GmbH
„Beim Kleben liegt unser Fokus bei allen Applikationen auf schnellen Prozessen mit konstant guter Qualität“ Matthias Weiss, Marktfeldmanager Industrie, Sika Deutschland GmbH