Komplexität ist die zentrale Herausforderung

BlueWave LED-Flächenlampe zur Klebstoffaushärtung (Bild: DYMAX Europe GmbH )

20.06.2016 Komplexität ist die zentrale Herausforderung

Die Bewertung der Möglichkeiten und der richtige Einsatz der Klebetechnik setzt viel Wissen voraus

von Nadine Bläsing (Dymax Europe GmbH)

Diese Technologie hat trotz ihrer rasanten Entwicklung immer noch ein beachtliches Potenzial in ganz  unterschiedlichen Bereichen. Im Fokus steht derzeit die prozesssichere Beherrschung dieser Technologie – ganz gleich, wie die Vielzahl von Klebstoffen aufgebracht wird. Der Wunsch nach wiederlösbaren  Klebverbindungen wird zwar immer wieder geäußert, marktreife Lösungen scheinen aber nicht in Sicht.

Im Nischenbereich der lichthärtenden Technologien, unserem Kerngeschäft, geht der Trend klar in die Richtung, höhere Anforderungen an Klebeverbindungen zu stellen, um längere Haltbarkeiten der Endprodukte zu erzielen. Dazu gehören verbesserte mechanische Eigenschaften sowie Beständigkeit gegenüber erhöhter  Temperatur und chemischen Einflüssen. Bei den zu verklebenden Substraten sind ähnliche Fortschritte zu beobachten, wodurch man als Klebstofflieferant dafür sorgen muss, optimale Haftungseigenschaften auf den neueren technischen Kunststoffen zu erzielen. Aufgrund unserer Rückwärtsintegration ist es uns möglich, neuartige Oligomere zu entwickeln und zu synthetisieren, die in unseren lichthärtenden Klebstoffen und Materialien die gewünschten Eigenschaften liefern.

Aufgrund ihrer hohen Energieeffizienz und Lebensdauer verstärkt sich weiterhin der Einsatz von LED-Aushärtungssystemen gegenüber Entladungslampen. Dieser Trend erfordert eine kontinuierliche Weiterentwicklung seitens der Materialien und Geräte, da es regelmäßig Neuerungen und Verbesserungen seitens der LED-Chips gibt. Wir investieren daher stetig in die Neuentwicklung von LED-Aushärtungslampen und darauf abgestimmte Klebstoffe.

Nadine Bläsing, Marketing Manager Europe, DYMAX Europe GmbH
„Optimale Systemlösungen bedeuten auch, dass das Schulen und Begleiten der Anwender während der Produkt- und Prozessentwicklung an erster Stelle steht. Somit können Anwenderfehler im Vorfeld vermieden werden.“ Nadine Bläsing, Marketing Manager Europe, DYMAX Europe GmbH