KKS und LSR sinnvoll kombinieren

Neues Kaltkanal-System (Bild: EMDE MouldTec)

29.11.2019 KKS und LSR sinnvoll kombinieren

Kaltkanal-Systeme (KKS) machen den Einsatz von Liquid Silicone Rubber (LSR) für Bauteile mit dichtender Funktion wirtschaftlicher

von Tavo Kolling (EMDE MouldTEC GmbH)

Manche Werkstoffe sind einfach teurer als andere, was ihren Markteinsatz einschränkt – insbesondere, da sich Vollkostenrechnungen bei Dichtungen noch nicht wirklich durchgesetzt haben. Schön, wenn eine Verarbeitungstechnik die Kostenschwelle senken kann. Die Kaltkanaltechnik eröffnet diesbezüglich insbesondere bei LSR neue Perspektiven.

Die Baugruppe „Kaltkanal“ ist ein unabdingbarer Bestandteil eines jeden Werkzeuges für die Serienproduktion von Elastomer-Vulkanisaten, wie z.B. EPDM, Fest-Silikon oder Flüssig-Silikon (Liquid Silicone Rubber – LSR). Letzteres Material stellt dabei die höchsten Anforderungen an das Kaltkanal-System (in Bild 1 schematisch in seiner Funktionsweise dargestellt) wie auch an alle anderen peripheren Maschinenteile – wirtschaftlich betrachtet profitiert man jedoch von dieser Technologie. Die Möglichkeiten, LSR, als Dichtelement einzusetzen, sind nahezu unbegrenzt. Seine außerordentlichen Fähigkeiten hinsichtlich der Temperatur-, UV-, Alterungsbeständigkeit und Kälteflexibilität sowie ausgezeichnete elektrische Isoliereigenschaften machen LSR zu einem attraktiven Werkstoff für viele Anwendungen. Aufgrund seines höheren Materialpreises ist der Einsatz von LSR für Dichtelemente derzeit nicht die Regel. Seine hervorragenden Eigenschaften machen diesen Werkstoff aber fast immer zum Problemlöser, was die inzwischen breite Range an kunden­spezifischen Dichtelementen und Mehrkomponenten-Bauteilen zeigt (Bild 2).