Funktional und leicht

Einfluss des Fertigungsverfahrens auf die Bauteilgestaltung (Bild: Pöppelmann K-TECH®)

18.09.2017 Funktional und leicht

Leichtbauteile – auch mit integrierter Dichtfunktion

von M. Sc. Julia Uptmoor (Pöppelmann Kunststoff-Technik GmbH & Co KG)

In den verschiedensten Industriebranchen werden Bauteile eingesetzt, die i.d.R. immer mehr Funktionen bei reduziertem Gewicht aufweisen. Dazu zählen auch Dichtfunktionen, die heute in modernen Leichtbauteilen integriert sind. Allerdings erfordert die Entwicklung solcher Bauteile eine andere Vorgehensweise als die klassische Dichtstellenkonstruktion.

Aktuell spielt der Leichtbau in der Automobilindustrie eine entscheidende Rolle. Denn jedes eingesparte Gramm hilft, den Kraftstoffverbrauch zu senken und die gesetzlichen CO2-Vorgaben einzuhalten. Aber auch in anderen Industriezweigen gewinnt das Thema zunehmend an Relevanz – spätestens dann, wenn sich durch konsequente Reduzierung des Gesamtgewichts ein Teil der Betriebskosten einsparen lässt.

Je vielfältiger die Anwendungsbereiche und technischen Anforderungen sind, umso komplexer sind die Zielvorgaben – gerade in Bezug auf die Gewichtsreduzierung. Auch die Anforderungen an Dichtungen sind in den letzten Jahren gestiegen und erfordern ein besonderes Augenmerk. Die Erfahrungen haben gezeigt, dass es nicht die „eine“ Lösung gibt. Stattdessen muss jedes Produkt und jeder Prozess einzeln durchleuchtet werden. Pöppelmann K-TECH® verfolgt hier einen Ansatz, der Anwender von der Entwicklung bis zur Serie begleitet. Und je eher ein Kunststoff-Spezialist in den Entwicklungsprozess eingebunden wird, desto besser ist das Ergebnis. Dabei ist die Substitution von Kunststoffen ein Ansatz, Gewicht zu sparen. So werden heute, z.B. mithilfe von leistungsfähigen Polymeren, hochbelastbare Öldruckrohre, die vorher aus Aluminium gefertigt wurden, aus Kunststoff hergestellt.