Flüssigdichtungen erweitern den Horizont

Das neue Flüssigdichtsystem bietet hohe Wasserdichtigkeit und Eiswasserfestigkeit zu günstigeren Kosten als Silikonlösungen (Bild: Sonderhoff Holding GmbH)

26.11.2018 Flüssigdichtungen erweitern den Horizont

Optionen für ein breites Anwendungsspektrum

von Peter Fischer (Henkel AG & Co. KGaA (Standort Köln) / Sonderhoff Technologie)

E-Mobility, Digitalisierung, Miniaturisierung etc. – die aktuellen Trends sind auch die Treiber für  Flüssigdichtungen und Verguss. Dem wird mit den unterschiedlichsten Ansätzen und Lösungen Rechnung getragen, wobei Know-how immer eine zentrale Rolle spielt.

An Flüssigdichtungen werden quer über alle Branchen die unterschiedlichsten Anforderungen gestellt. Ein Thema war dabei in der Vergangenheit „Wasserdichtigkeit zu vertretbaren Kosten“. Diesen Anforderungen tragen wir mit unserer FIP CC-Technologie (Formed-In-Place-Closed-Cell) Rechnung. Sie  bringt die hohe Wasserdichtigkeit der Silikon-Welt und die attraktiven Materialkosten der Polyurethan-Welt zusammen. Die dafür neu entwickelten Fermapor® CC Schaumdichtungen sind bei Raumtemperatur vernetzende 2K-Systeme auf PUBasis, die mit dem FIP CC-Aufschäumverfahren eine sehr feinzellige, überwiegend geschlossenzellige Weichschaumdichtung bilden. Der Vorteil ist, dass sie eine sehr geringe Wasseraufnahme haben und ohne Ofen oder Feuchte aushärten. Anders als vergleichbare gemischtzellige Dichtungen benötigt die Closed-Cell-Schaumdichtung eine geringere Verpressung bei gleicher Dichtleistung. Die  robuste, montagefeste Oberfläche der CC-Schaumdichtung hält möglichen mechanischen Belastungen im Teilehandling stand. Selbst nach Beschädigung der Oberfläche verändert sich die Wasseraufnahme nur geringfügig. Die CC-Dichtung aus Polyurethan ist witterungsfest und eiswasserfest. Sie ist auch unter Kaltwasserbedingungen (bis 1° C) besonders wasserabstoßend und behält ihre Dichtungseigenschaften. Bei 24h Eiswasserlagerung (1° C) einer um 40% komprimierten CC Schaumraupe liegt die durch die Wasseraufnahme verursachte Volumenzunahme bei nur ~1%. Im Gegensatz zu den überwiegend geschlossenzelligen CC Schaumdichtungen verschlechtern sich die Werte für die gravimetrische wie auch volumetrische Wasseraufnahme gemischtzelliger Standard-PUDichtungen bei fallenden Temperaturen bis zu 1° C teilweise drastisch. Bei 40% Kompression und Kaltwasser (1° C) nimmt das Volumen einer konventionellen PU-Schaumraupe durch Wasseraufnahme um einen bis zu 10-fach höheren Faktor zu.

Maßgeblich positiven Einfluss auf die geringe Wasseraufnahme der Fermapor® CC Schaumdichtung bei 1° C haben die Faktoren geringe Wasseraffinität der eingesetzten Rohstoffe, sehr feine Zellstruktur und Geschlossenzelligkeit. Die sehr feine Zellstruktur der hydrophob eingestellten CC Schaumdichtung bietet
aufgrund der Kapillardepression den Vorteil, dass Wasser aus sehr kleinen Zellen im größeren Maße hinausgedrängt wird als aus den Kapillaren einer groben Zellstruktur.

Peter Fischer, Leiter Marketing, Sonderhoff Holding GmbH
„Die neue Schaumdichtung ist eine Alternative zu konventionellen Polyurethanschaumdichtungen.“ Peter Fischer, Leiter Marketing, Sonderhoff Holding GmbH