Fertigungskapazitäten einfach skalieren

Besonders in Pkw- und Nutzfahrzeugcockpits müssen Displays eine gestochen scharfe Definition und Klarheit aufweisen (Bild: RAMPF Production Systems)

01.11.2018 Fertigungskapazitäten einfach skalieren

Mit Optical Bonding und moderner Fertigungstechnik neue Märkte erschließen

von Sascha Bender (RAMPF Production Systems GmbH & Co. KG)

Optical Bonding ist Stand der Technik. Die Anlagen basieren teilweise auf patentierten Fügeverfahren und einem hohen Automatisierungs- und Flexibilitätsgrad. Das Ziel ist – gerade in der Automobilindustrie – die optimale Kapazitätsauslastung bei gleichzeitiger Flexibilität für neue Aufträge. Wie dies realisiert wird, zeigt die Anlage bei einem Automobilzulieferer.

Ob Automobilanwendungen, mobile Geräte, GPS, Industriemonitore, Navigationsgeräte oder Wearables: Mit jeder neuen Generation von Elektronikgeräten verlangen Kunden nach höherer Leistung und verbesserten Funktionen. Das gilt auch für Displays (Bild 1): Bessere Lesbarkeit, höhere Strapazierfähigkeit, dünnere Designs und eine längere Lebensdauer sind nur einige der meistgefragten Qualitäten. Um diese Anforderungen zu erfüllen, kommt zunehmend die Optical-Bonding-Technologie zum Einsatz, die auf dem Fügen zweier – meist lichtdurchlässiger – Materialien mittels eines klaren Klebstoffes basiert. Die optimale Abstimmung von Verarbeitungsprozess und Material gewährleistet hierbei ein luftblasenfreies Ergebnis. Durch die Vermeidung eines Luft­spalts zwischen den Fügepartnern werden eine wesentlich reduzierte Lichtbrechung sowie verbesserte Kontrastwerte erreicht. Die Vorteile dieses Verfahrens sind:

  • Bessere Lesbarkeit, verbesserte Kontraste – Optical Bonding vermindert die interne Reflexion zwischen Display und Deckglas. Dadurch werden Verluste verringert, der Kontrast wird erhöht und die Lesbarkeit verbessert (Bild 2).
  • Minimierte Reflektionen – Reflektionen und Spiegelungen durch einfallendes Umgebungslicht werden stark reduziert, während die Lichtdurchlässigkeit des Displays erhöht wird (Bild 3).
  • Verbesserte Touch-Genauigkeit, reduzierte Bildverzerrung (Bild 4).
  • Keine Kondensation – Die Vermeidung eines Luftspalts zwischen Deckglas und Anzeige gewährleistet, dass Feuchtigkeit auch bei Temperaturschwankungen nicht eindringen kann und eine Trübung des Displays vermieden wird (Bild 5).
  • Verbesserte mechanische Stabilität – sie gewährleistet eine erhöhte physikalische Belastbarkeit und Schlagfestigkeit des Bildschirms sowie eine höhere Beständigkeit gegen Umwelteinflüsse (z.B. Staub und Flüssigkeiten) (Bild 6).