Die Werkstoffe sind gefordert

Die Performance einer Dichtung wird werkstoffseitig u.U. über verschiedenste Bestandteile eingestellt (Bild: Parker Engineered Materials Group)

17.09.2018 Die Werkstoffe sind gefordert

Aktuelle Einschätzungen zu Entwicklungen und Trends bei Dichtungsrohstoffen und -mischungen

von Dr. Heinz-Christian Rost (Parker Hannifin Manufacturing Germany GmbH & Co. KG)

Viele Anforderungen an Dichtungen lassen sich oft nur noch werkstoffseitig lösen – und dies auch nur mit neuen Mischungen und Hochleistungswerkstoffen. Das Positive ist, dass für viele Fragestellungen Lösungen zur Verfügung stehen oder in Arbeit sind – ein Überblick.

Moderne Dichtungswerkstoffe sind als Grundlage für integrierte Funktionselemente mit komplexem Aufgabenprofil hochspezialisierte, für einen bestimmten Anwendungsfall und bestimmte Einsatzbranchen konzipierte Materialmischungen. Über das Zusammenspiel der Mischungskomponenten können dabei heute die Eigenschaften des finalen Werkstoffs exakt eingestellt werden. Die Rohstoffe, die sich in Polymer, Vernetzungssystem, Additivsystem und Füllstoffsystem clustern lassen, legen jeder für sich, die Grundsteine für die Leistungsfähigkeit des Werkstoffs. Auf dieser Basis werden die unterschiedlichsten wachsenden Anforderungen an Dichtungen werkstoffseitig gelöst.

So wird die Entwicklung neuer, kompakter Antriebsaggregate, hocheffizienter Einspritzsysteme und neuer Systeme zur Emissionsreduzierung die Messlatte an Dichtungswerkstoffe auch in Zukunft weiter hoch anlegen. Exzellente Dichtfähigkeit von -40 °C bis zu +220 °C, ein ausgezeichnetes mechanisches Eigenschaftsprofil, das Produktsicherheit garantiert, und sehr gute Medienbeständigkeit – diesen Dreiklang an Hochleistungsanforderungen erfüllen unsere global verfügbaren Werkstoffe, z.B. in Automobil-Anwendungen.

Dichtungsanwendungen im Lebensmittel- und Trinkwasserbereich erfordern dagegen sehr reine Werkstoffe. Global ist eine signifikante Ausweitung der Risikobewertung der dort eingesetzten Komponenten im Hinblick auf Gesundheitsgefährdung zu beobachten. Die Reinheit des Endprodukts „Dichtung“ ist dabei eng mit der Reinheit der eingesetzten Rohstoffe verknüpft. Die aufmerksame Substitutionsprüfung im Gleichklang mit der ständigen Überwachung immer komplexerer Rohstoffregularien ist deshalb ein zentraler Baustein unserer Werkstoffentwicklung.

Dr. Heinz-Christian Rost, Technology & Innovation Manager, Parker Engineered Materials Group, Prädifa Technology Division
„Die globale Verfügbarkeit und die Einhaltung der Normen in den einzelnen Einsatzländern sind für viele Rohstoffe und Mischungen neben ihrer technischen Performance ein zentrales Thema.“ Dr. Heinz-Christian Rost, Technology & Innovation Manager, Parker Engineered Materials Group, Prädifa Technology Division