Erweiterte Dichtheitsprüfgeräte

CETATEST 715 (Bild: CETA Testsysteme GmbH)

20.02.2018 Erweiterte Dichtheitsprüfgeräte

Für die Überdruckprüfungen bietet CETA zwei Serien von Überdruckprüfgeräten an, die technisch erweitert wurden – das CETATEST 715 für den Einsatz in automatisierten Produktionslinien und das kostengünstige CETATEST XS für die Dichtheitsprüfung direkt befüllbarer Prüfteile.

Viele anspruchsvolle Dichtheits-Prüfaufgaben erfordern den Einsatz eines Differenzdruckprüfgerätes. Typische Testgrenzwerte liegen in der Größenordnung von ca. 10 Pa/s. Dieser Prüfgerätetyp enthält zwei Drucksensoren: CETA setzt hier einen piezoresistiven Überdrucksensor für die Prüfdrucküberwachung und einen i.d.R. piezoresistiven Differenzdrucksensor für die Druckverlustmessung ein. Dieser Differenzdrucksensortyp hat eine sehr gute Linearität und eine hohe interne Auflösung (0,01 Pa), zeigt keinen Volumeneffekt und ermöglicht die präzise Messung geringer Druckverlustwerte bei guter Wiederholbarkeit. Ein Überdruckprüfgerät ist preisgünstiger und enthält nur einen Überdrucksensor. Mit diesem wird der Prüfdruck überwacht und in der Messphase durch Verstärkung seines Ausgangssignals der Druckunterschied gemessen. Das Sensorsignal wird so auf effektive Art und Weise genutzt. CETA empfiehlt als groben Richtwert den Einsatz ab Druckgradienten von ca. 30 Pa/s. Bei Prüfdrücken kleiner 500 mbar lassen sich auch bei geringeren Druckgradienten sehr gute Ergebnisse erzielen. Es wird empfohlen, die Eignung durch Versuche abzusichern.

Das CETATEST 715, das mit einer Vielzahl von Optionen und Schnittstellen ausgestattet werden kann, eignet sich für den Einsatz in automatisierten Produktionslinien. Dieses ist nun auch als Zweikanalversion verfügbar und ermöglicht die gleichzeitige Dichtheitsprüfung von zwei Prüfteilen. Die kostengünstige CETATEST XS Serie eignet sich für die Dichtheitsprüfung direkt befüllbarer Prüfteile. Es erlaubt u.a. die Prüfung kleinvolumiger Prüfteile in kurzer Zeit. Die verfügbaren Druckbereiche wurden um den Kombinationsdruckbereich -/+1 bar erweitert, was einen flexibleren Einsatz ermöglicht. Optional ist für diese Prüfgerätetypen eine DAkkS-Kalibrierung möglich.