E-Mobility-Großprojekt für bdtronic

Träufelmodul der Imprägnieranlage (Bild: bdtronic GmbH)

15.10.2020 E-Mobility-Großprojekt für bdtronic

Das Unternehmen wird für die ZF Friedrichshafen AG eine weitere Anlage für die Elektromotorenproduktion liefern. Der Automobilzulieferer hat bereits Imprägniersysteme von bdtronic an verschiedenen Standorten weltweit im Einsatz und bestellt nun die nächste Maschine für die Imprägnierung von Hairpin-Statoren.

Die Statoren werden sowohl für den Vorder- als auch für den Hinterradantrieb für ein Elektroauto eines europäischen OEM eingesetzt. Jeder zweite in diesem Jahr in Europa verkaufte geträufelte Stator eines Elektroautos wurde auf einer bdtronic Maschine produziert. Der saubere Träufelprozess hilft Anwendern, ihre Nachhaltigkeitsziele zu erreichen. Der Materialverbrauch kann im Vergleich zu anderen Imprägnierverfahren (z.B.  Tauchen)  um  bis  zu  30%  reduziert  werden.  Nicht  nur  der Materialabfall wird auf Null reduziert, auch der Energieverbrauch und die Stellfläche der Anlagen sind deutlich geringer und nachfolgende Reinigungsprozesse entfallen.

Diese Imprägnieranlage ist für die Serienfertigung konzipiert und auf die Anforderungen der Automobilindustrie abgestimmt: Sie liefert hochwertige und konstante Ergebnisse, verfügt über ein platzsparendes Konzept, ein vollautomatisches Handling und bietet maximale Prozesskontrolle. Seit 2008 entwickelt bdtronic mit dem Imprägnieren eine spezielle Technologie, die zur Herstellung hocheffizienter Elektromotoren benötigt wird. Heute stehen verschiedene Maschinenkonzepte für die Imprägnierung von Elektro- und Hybridmotoren, insbesondere im Träufelverfahren, zur Verfügung. Die Maschinen können unterschiedlich gewickelte Statoren und Imprägnierharze verarbeiten.

Die größte und schnellste Imprägnieranlage im Video