Never change a running system?

CNC-gesteuerte Dosierung eines Flüssigdichtmittels (Bild: Three Bond GmbH)

30.11.2017 Never change a running system?

Für den Einsatz von Flüssigdichtsystemen gibt es viele Argumente

von Hiroshi Sato (Three Bond GmbH)

Neue Generationen von Kunststoffen, Materialmix und Schmierstoffen erfordern aktuell Anpassungen bei Flüssigdichtungen.

Diese Entwicklungstrends sind momentan zentrale  Herausforderungen. Daneben ändert sich der Markt schnell – von Anwendungen am Verbrennungsmotor hin zu Elektromotoren und Hybrid-Systemen. Dieses beobachten wir gerade im asiatischem Raum seit längerer Zeit und haben unsere Entwicklungen darauf eingestellt.

So entwickeln wir kontinuierlich neue Produkte für die jeweiligen Kunden- und Marktanforderungen. Dabei stehen unsere F & E-Zentren auf der ganzen Welt in enger Verbindung zu unseren Kunden und wir prüfen auch die Zukunftstrends der Märkte sehr genau. Ein Beispiel sind neutralvernetzende Silikone. Hier können wir mittlerweile eine Range von fünf Produkten alleine für Anwendungen an Verbrennungsmotoren anbieten – alle abgestimmt auf die unterschiedlichsten Anforderungen unserer Kunden. Dabei darf aber nicht der Eindruck entstehen, dass für aktuelle Projekte ein hoher Entwicklungsaufwand nötig ist. Die meisten aktuellen Marktanforderungen sind bereits mit unseren zuletzt entwickelten Produkten und Lösungen realisierbar. Mit Blick auf eine höhere Marktakzeptanz der Flüssigdichtungen muss es eine tiefgreifende technische Diskussion zwischen den Vertriebs-Ingenieuren und den verschiedenen Abteilungen auf der Kundenseite geben. Dieses ist nötig, um die Angst flüssige Dichtstoffe zu verwenden, zu nehmen. Dieser Dialog ist der Beginn einer Betreuung von der ersten Entwicklung bis zum fertigen Prozess. Dabei spielen auch die zum Einsatz kommenden Dosiersysteme eine wichtige Rolle. Anwender sollten die Möglichkeit haben, alles einfach aus einer Hand zu erhalten.

Hiroshi Sato, Geschäftsführer, Three Bond GmbH
„Wenn sich mehr Anwender Flüssigdichtsystemen öffnen, könnten diese Dichtungen noch in vielen weiteren Anwendungsstellen Einsatz finden.“ Hiroshi Sato, Geschäftsführer, Three Bond GmbH