Höchste Qualität für Computertomographen & Co.

Für eine zuverlässige Funktion über ihre gesamte Lebensdauer müssen Hochspannungskondensatoren unter Vakuum vergossen werden – hier im Bild ein vergossener Filmkondensator (Bild: Scheugenpflug AG)

01.11.2018 Höchste Qualität für Computertomographen & Co.

Blasenfreier Verguss von Hochspannungskondensatoren für die Medizintechnik

von André Tausche (FTCAP GmbH ), Andreas Arlt (WEVO-CHEMIE GmbH), Sebastian Piller (Scheugenpflug GmbH)

Der deutsche Kondensatorhersteller Fischer & Tausche Capacitors (FTCAP) hat mit einem neuen Vergussprozess die Basis für weiteres Wachstum geschaffen: Bei der Produktion von Hochspannungskondensatoren, die auch für medizinische Anwendungen zum Einsatz kommen, sorgt eine leistungsfähige Vakuumanlage für einen blasenfreien Verguss und damit deutliche Produktivitäts- und Qualitätszuwächse.

Von der Fotokamera bis zum Herzschrittmacher, vom Hybrid-Rennauto bis hin zum solarbetriebenen Schiff: Kondensatoren sind aus Industrie und Alltag kaum mehr wegzudenken. In elektrischen Systemen sorgen sie u.a. dafür, dass Spannungsspitzen geglättet und Fehlströme eliminiert werden. Bei Blitzanwendungen – z.B. in Radarfallen oder bei professionellen Blitzgeräten in Fotostudios – dienen Kondensatoren als elektrische Energiespeicher. Nach dem Aufladen auf eine bestimmte Spannung sind sie in der Lage, Verbraucher mit hohem, kurzzeitigem Leistungsbedarf anzutreiben. In Flugzeugen sorgen die passiven Bauteile u.a. für die Energieversorgung der Brems- und der Onboard-Systeme. Auch im Bereich der E-Mobilität kommen Kondensatoren zum Einsatz, hier dienen sie z.B. zur Stromversorgung der Elektromotoren und zur EMV-Reduzierung.

Schutz vor Teilentladungen und Überschlägen

Um die steigende Nachfrage nach seinen Produkten bewältigen zu können, erweiterte der Kondensatorhersteller seine Fertigungsstätten erst kürzlich um eine 600 m2 große Halle. Speziell für die Fertigung von Hochspannungskondensatoren für die Medizintechnik wurde zudem ein neuer Vergussprozess etabliert. In der Medizintechnik kommen Kondensatoren mit Nennspannungen von mehr als 120 kV u.a.  in Computertomographen oder Röntgengeräten (Bild 1) zum Einsatz. Sie glätten den Wechselstrom in Hochspannungskaskaden und gewährleisten so eine gute Strahlqualität. Die Kondensatoren müssen hier höchste Anforderungen in Bezug auf Sicherheit, Funktionalität und Lebensdauer erfüllen. Mit den bisherigen Vergussanlagen war dies jedoch nur unter hohem Aufwand zu erreichen.