„Für Technologie-Unternehmen wie uns gibt es nur eine Richtung“

(Bild: Adobe Stock_ fotomowo)

16.09.2019 „Für Technologie-Unternehmen wie uns gibt es nur eine Richtung“

Entwicklungen im Dosiertechnikbereich aus Sicht eines eigenständigen Mittelständlers

Prozesssicher (fast) alle Materialien in allen Branchen zu dosieren, ist heute eine technologische Herausforderung und wohin die Reise noch geht, weiß niemand. Das führt zu der Frage, wie sich ein global agierender Mittelständler in dynamischen Märkten positioniert. Franz Kamhuber, Vertriebsleiter, Georg Senftl, Geschäftsführer, und Thomas Diringer, Geschäftsfeldleiter preeflow der ViscoTec Pumpen- u. Dosiertechnik GmbH standen Rede und Antwort.

Aktuelle Trends wie E-Mobilität und Digitalisierung stellen wachsende Anforderungen an das Dosieren und die Applikation von Dichtund Klebstoffen sowie Vergussmassen. Welche technischen und wirtschaftlichen Fragestellungen sind aktuell in diesem Kontext zu lösen?

Kamhuber: Wir sehen drei zentrale Entwicklungen. So steigt die Volatilität der Märkte und es wird daher immer entscheidender, konkurrenzfähige Produkte mit hohen Qualitätsansprüchen kurzfristig auf den Markt zu bringen.

Beim Dosieren fordern uns die neuen Materialien. Sie vereinen immer mehr Eigenschaften in ein und demselben Fluid. Infolgedessen steigt nicht nur ihre Wertigkeit, sondern gleichermaßen auch die Verarbeitungskomplexität im selben Maß. Bezogen auf die Wertigkeit bedeutet dies die Vermeidung von Materialverschwendung jeglicher Art. Bezogen auf die Verarbeitungskomplexität sind technologisch ausgereifte, durchdachte und qualitativ hochwertige Produkte gefordert, die im Verarbeitungsprozess auch schwierigste Medien handhaben können. Bricht man diese Anforderungen nun weiter auf die Dosiertechnik herunter, spielen Dosier- und Wiederholgenauigkeit eine ebenso wichtige Rolle wie die Unabhängigkeit von rheologischem Verhalten und Viskosität. Ein schönes Beispiel sind Wärmeleitpasten in der E-Mobility, die, z.B. in der Batteriefertigung, die Wärmeabfuhr aus Elektronikbauteilen regeln. Extreme Viskositäten, hohe Dichten und starke Abrasivität der Medien werden mit der Forderung nach schnellem, kontinuierlichem Austrag, geringem Verschleiß und stabilen Prozessen kombiniert. Das haben wir mit der scher- und druckarmen Exzenterschneckenpumpen-Technologie im Griff.

Im Rahmen von allgemeinen Markttrends, wie z.B. Industrie 4.0, ist es entscheidend, das richtige Maß an Digitalisierung und Vernetzung zu finden und die Produkte zeitgleich preislich wettbewerbsfähig zu halten. Die Auseinandersetzung mit diesem Thema ist jedoch unabdingbar, weswegen wir neben mechanischen Entwicklungen auch verstärkt die Steuerungstechnik vorantreiben.

Franz Kamhuber, Vertriebsleiter, ViscoTec Pumpen- und Dosiertechnik GmbH
„Als global agierendes mittelständisches Unternehmen müssen wir uns heute verschiedenen, ganz unterschiedlichen Herausforderungen stellen. Mit unserer Technologie und unserem Prozess-Know-how gelingt uns das gut.“ Franz Kamhuber, Vertriebsleiter, ViscoTec Pumpen- und Dosiertechnik GmbH
Georg Senftl, Geschäftsführer, ViscoTec Pumpen- und Dosiertechnik GmbH
„Unsere Strategie setzt in mehrfacher Hinsicht auf eine klare Fokussierung mit dem Ziel der nachhaltigen Technologieführerschaft in definierten Bereichen.“ Georg Senftl, Geschäftsführer, ViscoTec Pumpen- und Dosiertechnik GmbH
Thomas Diringer, Geschäftsfeldleiter preeflow, ViscoTec Pumpen- und Dosiertechnik GmbH
„Plagiate und Kopien wird es immer geben. Aber letztendlich haben wir auch was richtig gemacht, wenn unsere Produkte kopiert werden. Nicht kopieren kann man allerdings unsere Lösungskompetenz.“ Thomas Diringer, Geschäftsfeldleiter preeflow, ViscoTec Pumpen- und Dosiertechnik GmbH