Ein wichtiger Sprung

Erkennung einer Dichtung und des zugehörigen Fertigungslots mithilfe der Gasket-Code-Technologie (Bild: Frenzelit GmbH)

04.06.2018 Ein wichtiger Sprung

Daten sammeln und nutzen erhöht die Performance bei Faserstoffdichtungen

von Dipl.-Ing. Marco Schildknecht (Frenzelit GmbH)

Jahrzehnte bekannt und im Einsatz bewährt, erlauben neue Entwicklungen bei  Faserstoffdichtungen den Sprung in neue Zeiten – Industrie 4.0 inklusive. Die Gasket-Code-Technology ermöglicht dabei eine lückenlose Identifikation selbst kleinster gestanzter Dichtungen. Darüber hinaus ermöglichen neue Eigenschaftskombinationen gesteigerte Anpassungsfähigkeit bei gleichzeitig robuster mechanischer Festigkeit auch unter Temperatur.

Dichtheit, Praxistauglichkeit, langlebige Zuverlässigkeit und gesteigerte Leistungsreserven sind wichtige Parameter für die Anlagenverfügbarkeit. Für moderne Dichtungslösungen gelten dabei Dichtungskennwerte nach DIN EN 13555 und perfekte Auslegungen gemäß VDI 2290. Die Erfahrung in der Praxis hat über Jahre unmissverständlich gezeigt, dass nicht nur die messbaren Produkteigenschaften eines Dichtungswerkstoffs über die Hochwertigkeit eines Dichtsystems entscheiden, sondern vor allem auch eine ordnungsgemäße Montage. Aus diesem Grund wird das Personal für die Herstellung von Flanschverbindungen mehr und mehr, z.B. gemäß DIN EN 1591-4, geschult. Dennoch setzt sich jeder etablierte Hersteller von Flachdichtungen zum Ziel, die Produktperformance stets zu verbessern und den steigenden Anforderungen gerecht zu werden. Anforderungen an den Dichtungswerkstoff Zum Anforderungsprofil an einen Flachdichtungswerkstoff gehören ganz unterschiedliche Eigenschaften. Einige der nachfolgend aufgeführten Anforderungen sind dabei ein Zielkonflikt, der niemals vollständig aufgelöst werden kann:

  • Leckageperformance,
  • chemische Beständigkeit,
  • Temperaturbeständigkeit,
  • Anpassungsvermögen an Dichtflächenunebenheiten,
  • mechanische Stabilität auch unter Temperatur.

Vereinfachend kann man feststellen, dass eine hohe Dichtheit, die i.d.R. mit einer hohen Anpassungsfähigkeit einhergeht, im Widerspruch zu einer ausgeprägten mechanischen Festigkeit bei Temperaturen von oberhalb ca. 100 °C steht. Es gehört zur hohen Kunst eines Dichtungsherstellers, hier einen immer besseren Kompromiss zu finden.