Besser träufeln als vergießen oder tauchen

Dosiersysteme auf Basis des Endloskolben-Prinzips dosieren praktisch pulsationsfrei und extrem scherkraftarm (Bild: ViscoTec Pumpen- u. Dosiertechnik GmbH)

10.09.2020 Besser träufeln als vergießen oder tauchen

Vorteile des Endloskolben-Prinzips beim Imprägnieren von E-Motoren

von Matthias Oberhofer (ViscoTec Pumpen- u. Dosiertechnik GmbH )

Rotoren und Statoren zu imprägnieren, ist ein wichtiger Prozess in der Fertigung von Elektromotoren. Denn die Qualität der Isolation bei elektrischen Antrieben entscheidet u.a. über die Langlebigkeit und den Wirkungsgrad des Motors. Einen wichtigen Einfluss hat dabei das Imprägnierverfahren.

Vor dem Imprägnieren wird der für die Spule benötigte Rund- oder Flachdraht zunächst mit einer Lackschicht überzogen (Primärisolierung), um die elektrische Isolation sicherzustellen. Im Anschluss daran wird auf den Runddraht eine Gleitschicht aufgetragen, die das Wickeln erleichtert.

Nach der Wicklung des Runddrahts bzw. nach dem Fügen des Flachdrahts wird impräg­niert: Auf den Draht wird ein Harz aufgetragen, um Hohlräume innerhalb der Wicklungen bzw. zwischen Wicklung und Blech­packet auszufüllen und um Luftblasen zu verdrängen. Wichtig ist dabei, dass das Harzsystem niedrigviskos ist und absolut ohne Lufteinschlüsse kontinuierlich dosiert wird. Nur so kann es optimal in alle Hohlräume kriechen. Die Temperatur während des Vorwärm-, Träufel- und Aushärtevorgangs ist ebenfalls eine prozessbestimmende Größe, die – im Zusammenspiel mit dem Bauteil – für das jeweilige Material definiert werden muss.

Auch interessant: Vortrag des Unternehmens auf diesem Forum

Open Imagination
10.11.2020 - 11.11.2020

Klebtechnik

Die Klebtechnik ist gleichermaßen Gegenwarts- und Zukunftstechnologie. Sie spielt bei vielen Trends, z.B. bei Mobilitätskonzepten, der Digitalisierung und bei industriellen Anwendungen eine neue zentrale Rolle.

mehr erfahren