Technische Bauteile effizient abdichten

Spritzgießverarbeitung von 2K-Flüssigsilikonkautschuk zum Abdichten in den verschiedensten Bereichen (Bild: Pöppelmann GmbH & Co. KG)

22.10.2019 Technische Bauteile effizient abdichten

Für Bauteile mit sehr hohen Dichtigkeits- und Temperaturanforderungen setzt Pöppelmann K-TECH® die Spritzgießverarbeitung von 2K-Flüssigsilikonkautschuk (Liquid Silicone Rubber/LSR) ein. Das Verfahren ergänzt das Programm an Abdichtverfahren für unterschiedlichste Einsatzzwecke.

LSR weist exzellente Eigenschaften im Druckverformungstest auf und zeichnet sich durch eine gute Witterungs-, Alterungs- und UV-Beständigkeit sowie Geruchsneutralität aus. Es ermöglicht ein sicheres Abdichten bei hohen Toleranzen. Mit der 2K-LSR-Technologie lassen sich unterschiedliche Materialien in einem Verfahren prozesssicher und vollautomatisch umspritzen. Weitere Montageschritte entfallen. Je nach Materialpaarung kann neben der Dichtungsfunktion ein chemischer Haftverbund zwischen Hart- und Weichkomponente erzielt werden. Der vollautomatische, einstufige Prozess überzeugt bei hohen Stückzahlen durch eine besondere Wirtschaftlichkeit.

Mit dem LSR-Abdichtverfahren bietet man eine perfekt funktionierende, hochwertige Lösung, die sich besonders für komplexe und anspruchsvolle Anwendungen eignet. Das LSR-Verfahren wird unter anderem für E-Fahrzeuge im Bereich der Batterietechnologie eingesetzt. Hier sind technische Kunststofflösungen erforderlich, die eine extreme Belastbarkeit aufweisen müssen. So bietet LSR u.a. einen zuverlässigen Schutz gegen Hitze und Chemikalien.

Das LSR-Verfahren ergänzt das Gesamtportfolio an Dichtungs-Lösungen von Pöppelmann K-TECH®, die ein zuverlässiges Abdichten von Bauteilen ermöglichen. Dazu gehören darüber hinaus z.B. ortsgeschäumte PUR-Dichtungen (Formed In Place Foam Gasket – FIPFG), bei denen die Dichtung im Formteil an Ort und Stelle des Dichtungssitzes entsteht. Ebenso zählen Montage-Dichtungen und das 2K-Spritzgießen dazu, welches jetzt um die Silikon-Anwendung erweitert wurde und eine Verbindung unterschiedlicher Materialien, sogar von Kunststoffen mit gegensätzlichen Eigenschaften, erlaubt. 2K-Dichtungen werden in einem Fertigungsschritt direkt an das Bauteil gespritzt, passen sich individuell der Kontur an und lassen sich für komplexe Bauteilgeometrien einsetzen.