Sichere Druckluft für Brauereien

Dichte Edelstahl-Steckanschlüsse (Bild: Eisele Pneumatics GmbH + Co. KG)

06.03.2018 Sichere Druckluft für Brauereien

Mit dem Programm 17 der Eisele-INOXLINE stehen Edelstahl-Steckanschlüsse zur Verfügung, die auch in feuchten Umgebungen zuverlässig und langfristig dicht sind sowie gute Hygieneeigenschaften bieten.

Unter dem Dach der CIMC Enric Tank and Process B.V. (CETP) werden Tanks und Prozesstechnik für die weltweiten Liquid-Food-Industrien entwickelt, hergestellt und verkauft. Die zugehörige Ziemann Holvrieka GmbH mit deutschem Sitz in Ludwigsburg und Bürgstadt ist einer der größten Anbieter maßgeschneiderter Komplettanlagen für die Brauindustrie. Hohe Qualität in der Konzeption und Verarbeitung gilt hier bis ins letzte Detail. Deshalb verbaut man in vielen Kundenprojekten seit mehreren Jahren die schwenkbaren Winkel-Einschraubanschlüsse mit einer Dichtung aus dem Programm 17 der Eisele INOXLINE. Aus Edelstahl gefertigt, bringen sie die richtigen Bedingungen für den Einsatz im Nassbereich von Brauereien und anderen Lebensmittel- und Getränkebetrieben mit und überstehen sowohl Vakuum von -0,95 bar als auch Überdrücke bis 16 bar langfristig ohne jede Leckage.

Die Allround-Anschlüsse aus Edelstahl ermöglichen eine sehr schnelle Montage und Demontage von Druckluftschläuchen ohne Werkzeuge. Der Schlauch muss nur bis zum Anschlag in die Lösehülse des Steckanschlusses geschoben werden und die patentierte Spannzange im Inneren des Anschlusses hält den Schlauch dauerhaft, zuverlässig und beschädigungsfrei in seiner Position fest. Der integrierte O-Ring sorgt für die nötige Dichtigkeit der Verbindung. Ein Druck auf die Lösehülse, und der Schlauch kann entfernt werden. Die Einschraubseite zur Montage des Steckanschlusses an der Maschine oder am Prozessventil ist mit einem gekammerten O-Ring abgedichtet. Das Programm 17 benötigt wenig Bauraum und stellt im Inneren trotzdem den vollen Schlauchdurchgang zur Verfügung.

Auch wenn die Bauteile nicht direkt mit dem Lebensmittel Bier in Berührung kommen, werden sie in einem Bereich eingesetzt, der an die Hygiene hohe Anforderungen stellt. So kommen sie u.U. täglich mit Spritzwasser und mit Chemikalien in Berührung, die zur Reinigung der Anlagen verwendet werden. Ständige Temperaturwechsel und die Einwirkung von Säuren, Laugen und Reinigungsmitteln müssen sie überstehen, ohne zu korrodieren. Denn dies würde nicht nur zu Undichtigkeiten und Ausfällen führen, sondern hätte auch Auswirkungen auf die ansonsten eingesetzten Edelstahlkomponenten.

Achema: Halle 11.0, Stand E34a