Plasmaprozesse effektiv steuern

Neue Prozesskontrolle PCU (Bild: Plasmatreat GmbH)

16.01.2020 Plasmaprozesse effektiv steuern

Mit der neuen PCU bietet Plasmatreat auch für den Open-Air-Plasmaprozess eine neue Prozesskontrolle an.

Reproduzierbare Prozessabläufe, eine hohe Systemzuverlässigkeit, geringe Fertigungstoleranzen, stabile Qualitätsniveaus und datengestützte Automatisierung sind gängige Prozessvorgaben in der heutigen Elektronikfertigung. Diese Vorgaben und die dazugehörige Nachverfolgbarkeit sind nur mit einer exakten Prozesssteuerung und -kontrolle möglich. Mit der PCU lassen sich reproduzierbare Ergebnisse beim Einsatz von Open-Air-Plasma in der Elektronikfertigung sicherstellen und  alle Prozessdaten werden in Echtzeit bereitgestellt. Das neu gestaltete HMI sorgt gleichzeitig für eine hohe Zugänglichkeit der Daten. Darüber hinaus werden die Prozessdaten geloggt und stehen für eine spätere Auswertung und Nachverfolgbarkeit zur Verfügung. Einen reproduzierbaren Prozess erreicht man nur, wenn sichergestellt werden kann, dass jedes Bauteil mit der gleichen Plasmaintensität behandelt wurde. Diese Reproduzierbarkeit muss auch über eine Anlage hinaus gewährleistet sein, sodass in allen Fertigungslinien die gleiche Qualität erreicht wird. Die Steuereinheit ist im Hinblick auf eine Industrie 4.0-Nutzung für den Einsatz in intelligenten Prozesslinien konzipiert. Ihre Anbindung erfolgt über EtherCAT / CANopen gateway. Damit sind die Schnittstellen so definiert, dass sie für Automationssysteme, wie z.B. Roboter, verwendet werden können. Auch eine Integration in bestehende Prozesslinien ist möglich. Je nach Art und Anzahl der eingesetzten Plasmadüsen lassen sich bis zu vier Plasma-Control-Units hintereinanderschalten. Auf diese Weise lässt sich ein modularer Aufbau realisieren, bei dem die einzelnen Plasmadüsen weiterhin separat geschaltet und angesteuert werden können (Plasma- Switch-Automatic - PSA).