Einfach berührungslos...

Microdispensing-Hotmelt-System im Einsatz für die Produktion von Handys (Bild: Vermes Microdispensing GmbH)

04.06.2018 Einfach berührungslos...

...kleinste Tropfen im Nano- und Subnanoliterbereich mit Piezo-Jettern dosieren

von Birgit Harrow (VERMES Microdispensing GmbH)

High-Tech-Innovationen und die Miniaturisierung elektronischer Bauteile benötigen neuste Mikrodosiertechnologien. Dass diese am besten berührungslos arbeiten – dafür sprechen verschiedene Aspekte.

Die Elektronikindustrie wird nicht umsonst immer wieder als Branche der Zukunft und Leitbranche der Digitalisierung betitelt. So stammt derzeit jede dritte Innovation in der Industrie aus der Elektrobranche. Fortschreitende technische Entwicklungen in der Halbleiterindustrie, z.B. mit immer komplexeren und schneller werdenden Prozessen, treiben die Innovationen in der elektronischen Baugruppenfertigung kontinuierlich an. Von PC und Flachbildschirmen in den 80er Jahren, über Laptops und MP3-Playern in den 90ern bis zu heutigen Smartphones und LEDs erleben wir jede Dekade neue Innovationssprünge.

Im gleichen Maße wie die Miniaturisierung elektronischer Bauteile gerade in den letzten Jahren – getrieben von Unternehmen wie Apple und Samsung – immer größere Ausmaße angenommen hat, steigt auf der anderen Seite das zu produzierende Volumen im mobilen Endgeräte- und elektronischen Gadget-Markt stark an.

Damit einher geht die Notwendigkeit, Smartphones und andere Mikroanwendungen mit immer komplexeren Funktionen in immer kleiner werdende Gehäuse zu integrieren und gegen Umwelteinflüsse zu schützen. Im Zuge dieser fortschreitenden Miniaturisierung rücken Mikrodosiersysteme für die berührungslose Dosierung in fast allen Produktionsbereichen vermehrt in den Vordergrund.