Die Komplexität ganzheitlich beherrschen

Kleine Klebefläche, große Leistung: In Fitness-Armbändern müssen die Klebestanzteile (Die-Cuts) u.a. resistent gegen Sonnencreme und Seife sein. Das tesa Sortiment umfasst derzeit vier doppelseitige Klebebänder in den Dicken zwischen 50 und 250 μm (Bild: tesa SE)

19.06.2017 Die Komplexität ganzheitlich beherrschen

Aktuelle Trends bei der Klebetechnik

von Frank Kolmorgen (tesa AG)

Megatrend, Alleskönner, Zukunftstechnologie – bei der Klebetechnik wird nicht mit Superlativen gespart. Das mag auch alles richtig sein, die Praxis zeigt aber immer wieder wie komplex diese Technologie und ihre Entwicklung ist. Die unterschiedlichen Aspekte der Experten belegen dies zeigen aber auch auf: Anwender brauchen für erfolgreiche Projekte vertieftes Know-how oder gute Partner.

Kleben ist die „fügetechnische Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts“: Dies erklärte kürzlich das Institut für Angewandte Materialforschung (IFAM) in Bremen. Eine Einschätzung, die wir teilen. Klebebänder sind leicht, sauber und schnell zu verarbeiten – und außerdem in der Lage, Zusatzfunktionen zu übernehmen. Ein aktuelles Beispiel aus dem Geschäftsbereich Electronics: Wearables wie Smartwatches und Fitness- Armbänder erleben einen Boom. Unter Experten gilt der Wearables-Markt als „The Next Big Thing“ innerhalb der Technologie-Branche mit jährlichen Zuwachsraten von mehr als 20%.

Durch eine frühzeitige und enge Kooperation mit OEMs und Zulieferern sind wir in der Lage, spezielle Lösungen anzubieten, die den besonderen Anforderungen an die Verklebung von Bauteilen in Wearables gerecht werden. Da die tragbaren Mini-Computer ständig in Bewegung sind, müssen die Tapes eine hohe Verklebungsfestigkeit und Resistenz gegen Stöße aufweisen. Darüber hinaus sind Wearables durch den engen Körperkontakt unterschiedlichen biologischen und chemischen Substanzen ausgesetzt. Hierzu gehören neben Schweiß auch Parfüm, Sonnencreme, Seife oder andere Flüssigkeiten beziehungsweise Gase. Wenngleich die Klebebänder nicht direkt auf der Haut aufliegen, so können doch Partikel der teilweise aggressiven Stoffe durch winzige Spalte ins Innere der Wearables eindringen und im schlimmsten Fall eine Verklebung lösen. Aus diesem Grund verfügen unseren neuen High Performance Tapes über entsprechende „Anti-Körper“ gegen Chemie & Co.

Frank Kolmorgen, Corporate Vice President Business Unit Electronics, tesa SE
„Neue Trendprodukte wie Wearables bieten zunehmend Potenzial für die moderne Klebeband-Technologie.“ Frank Kolmorgen, Corporate Vice President Business Unit Electronics, tesa SE