„Dichtungslösungen nach Schema F greifen immer öfter zu kurz“

Graphitdichtungen für die chemische Industrie (Bild: HAFF-Dichtungen GmbH)

03.06.2019 „Dichtungslösungen nach Schema F greifen immer öfter zu kurz“

Professionelle Anwendungsberatung und Dichtungslösungen für die Prozessindustrie

von Andreas Donges (HAFF-Dichtungen GmbH)

Auch Anbieter müssen mit den steigenden Anforderungen an die Dichtungen wachsen. Die professionelle Anwendungsberatung gewinnt dabei einen immer wichtigeren Stellenwert, betont Andreas Donges, Vertriebsleiter der HAFF-Dichtungen GmbH

Vor welchen Herausforderungen stehen die Prozessindustrien bzw. die chemische Industrie unter dichtungstechnischen Aspekten?
Donges: Jede Prozessindustrie hat ihre eigenen Herausforderungen, die zu lösen sind. In der chemischen Industrie sind z.B. moderne Flanschmaterialien abzudichten. Eine zentrale Herausforderung ist in allen Bereichen die Anlagen-Dokumentation – auch in Bezug auf die eingesetzten Dichtungen. Dies ist auch hinsichtlich des sich permanent ändernden branchenspezifisch geltenden Normenwerks wichtig. Wenn sich etwa Kennwerte ändern, ist das bereits eine interessante Herausforderung für die Dichtungstechnik, die genau analysiert werden muss.

Der Stand der Technik ist ja aufgrund der Vielzahl von Normen und Regelwerken nicht immer
einfach zu ermitteln...
Donges: …genau das ist in der Praxis die Herausforderung. Anwender müssen wissen, welche Regelwerke für ihre Anlagen gelten, ihren Inhalt verstehen und sie dann natürlich auch in der Praxis umsetzen. Die Umsetzung des Standes der Technik hat also nichts damit zu tun, die billigste Dichtung einzusetzen sondern die richtige. Dabei beraten und unterstützen wir gerne.

Nun gibt es heute unendliche viele Dichtungen, wie wählt man die richtige aus?
Donges: Natürlich gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anwendungen in der Prozessindustrie. Aber ausgehend von der Anwendung, den Einsatzparametern und dem Stand der Technik, setzen wir mit einer professionellen Anwendungsberatung an. Daraus resultierend können dann geeignete Materialien spezifiziert und eingesetzt werden. Hier zahlt sich unser breites Portfolio von Kunststoff-, Weichstoff,- Elastomer-, Metall und Graphitdichtungen sowie Form- und Frästeilen bis hin zu Dichtungen zur Isolation aus, aus denen wir eine Lösung finden. Entscheidend ist ein umfassendes und ganzheitliches Knowhow und wenn der Anwender dies noch nicht hat, bieten wir dieses gerne an.

Andreas Donges, Vertriebsleiter der HAFF-Dichtungen GmbH
Professionelle Anwendungsberatung vereint heute den Stand der Technik, Praxis-Know-how, ein breites Lösungsportfolio und Forschung und Entwicklung auf verschiedenen Ebenen zu wirtschaftlichen Dichtungs-lösungen. Andreas Donges, Vertriebsleiter der HAFF-Dichtungen GmbH