Vergussmassen für die Elektro- und Elektronikindustrie

Verguss eines Sensors (Bild: ISO-Elektra Elektrochemische Fabrik GmbH)

30.10.2019 Vergussmassen für die Elektro- und Elektronikindustrie

Die wichtigsten Materialien auf Basis von „Flüssigkunststoffen“

von Dr. Michael Piepho (ISO-ELEKTRA Elektrochemische Fabrik GmbH)

Im Elektro- und Elektronikbereich (E&E) werden Vergussmassen überall dort eingesetzt, wo elektronische Bauteile vor chemischen, mechanischen und Umwelteinflüssen, thermischen Belastungen, Manipulation oder Produktpiraterie geschützt bzw. elektrisch isoliert werden müssen. Dabei gibt es materialseitig erhebliche Unterschiede – ein Überblick.

Elektronische Schaltungen sind heute unverzichtbar und dominieren mehr und mehr unseren Alltag. Gleichzeitig steigen die Anforderungen an Zuverlässigkeit und Funktionalität der Geräte, einhergehend mit deren Miniaturisierung. Letzte Punkte werden i.d.R. durch hohe Integrationsdichten und sensible Schaltungen realisiert. War z.B. in den 80er Jahren ein Mobiltelefon eine Rarität mit den Ausmaßen eines kleinen Kastens, so besitzt heutzutage nahezu jeder ein handliches Mobiltelefon, welches zusätzlich deutlich mehr Funktionen erfüllt als sein Pendant aus der Vergangenheit. Ebenfalls sind heute elektronische Bauteile an Orten anzutreffen, wo extreme Bedingungen bezüglich Temperatur bzw. Temperaturwechsel, Vibrationen oder bezüglich aggressiver Medien wie Ölen und Kraftstoffen vorherrschen. Ein Beispiel hierfür sind Sensoren im Bereich des Motors aus dem Automotivebereich. Aber selbst aus unseren Badezimmern sind Geräte wie die elektrische Zahnbürste oder der elektrische
Rasierapparat nicht mehr wegzudenken, die sogar unter der Dusche zuverlässig ihren Dienst erfüllen. All diese Entwicklungen wären ohne den Einsatz von hoch zuverlässigen Vergussmassen undenkbar.  Typische Anwendungsfelder sind das Einbetten von Transformatoren, Sensoren, Schaltern, LEDs bis hin zu ganzen bestückten Platinen. Sogar bei Starkstromanwendungen werden Vergussmassen erfolgreich seit Jahrzehnten eingesetzt (Bild 1).