Dynamische Dichtungen nur in Systemen denken

Dynamische Dichtungen müssen in Systemen betrachtet werden (Bild: ULMAN Dichtungstechnik GmbH)

27.05.2021 Dynamische Dichtungen nur in Systemen denken

Dichtungen und Gegenlaufflächen sorgen für optimale Standzeiten

von Andreas Raidt (Ulman Dichtungstechnik GmbH)

Die beste Dichtung kann nur so gut funktionieren, wie es u.a. die Qualität ihrer Gegenlauffläche erlaubt. Diese ist daher richtig zu erfassen und zu klassifizieren, wodurch der Beurteilung der Oberflächenqualität, insbesondere dynamischer Dichtungen, d.h. der von Gegenlaufflächen, von Kolben- und Stangendichtungen eine große Bedeutung zukommt. Somit kann auch durch die verbesserte Definition von Gegenlaufflächen den gesteigerten Anforderungen an Dichtsysteme begegnet werden.

Die Qualität einer Oberfläche gehört zu den bedeutenden Einflussfaktoren in tribologischen Systemen. Sie ist maßgeblich verantwortlich für den Zustand der Schmierung und den Verschleiß im Kontaktbereich von Dichtungen und Gegenlaufflächen. Da die Oberflächengüte in hohem Maße die Funktion des Gesamtsystems beeinflusst, sind die Definition der erforderlichen Qualität von Kolbenstangen und Zylinderrohren sowie deren Qualitätsprüfung unverzichtbar – nicht nur bei sich gegeneinander bewegenden Teilen.

Bearbeitungsverfahren und Oberflächenkennwerte
Neben spanlosen oder formenden Verfahren zur Herstellung von Oberflächen als Gegenlaufflächen von Dichtungen in hydraulischen Systemen kommen weitgehend spanende Verfahren zum Einsatz. Die Verfahren werden u.a. in DIN 8580 beschrieben und je nach Anforderung an die Qualität der Oberfläche oder aufgrund kommerzieller Vorgaben gewählt. Meist folgt der Feinbearbeitung noch die Aufbringung eines Korrosionsschutzes mittels eines auftragenden Verfahrens, wie z.B. dem Verchromen.

Je nach Wahl des Bearbeitungsverfahrens entstehen so periodische oder aperiodische Flächen mit typischen Texturen und Gestaltabweichungen. Die DIN 4760 teilt letztere in sechs Ordnungen ein. Die wichtigsten sind die Formabweichung, die Welligkeit und die Rauheit. Viele der Bearbeitungsverfahren wurden im Lauf der Jahre verbessert und teilweise mit anderen Techniken kombiniert. Insgesamt leisten diese damit bereits einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung tribologischer Gesamtsysteme.