Aktuelles / Entwicklungen - Unternehmen / Markt

28.04.2017

Dr. Ralf Holschumacher wurde vom Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie e.V. (wdk) für weitere drei Jahre als Präsident im Amt bestätigt. Auf der Mitgliederversammlung 2017 kündigte er an, dass sich der wdk dafür einsetzen wird, die große Bedeutung der Kautschukindustrie im Alltag noch bekannter zu machen. Vor dem Hintergrund der Elastomerleitlinie plädierte er für eine europaweit einheitliche Regelung bei Anforderungen an Trinkwasserprodukte und warnte vor einem deutschen Sonderweg.

Darüber hinaus betonte er, dass Gummi von zentraler Bedeutung in nahezu allen Lebensbereichen sei – dieser Fakt sei vielen Menschen nicht bewusst, was auch für Politiker gelte. Als ein Beispiel nannte er Regierungsvorhaben im Trinkwasserbereich. So werde in der Elastomerleitlinie eine Neuregistrierung aller Chemikalien gefordert,die bei Gummi in Trinkwassersystemen verarbeitet werden. Der damit verbundene Aufwand für die erforderlichen Nachweise sei aber für die mittelständischen Unternehmen wirtschaftlich und technisch nicht zu erbringen. Er wies darauf hin, dass Deutschland die weltweit führende Trinkwasserversorgung besitze, die nicht durch Überregulierung zerstört werden dürfe.

27.04.2017

Mit einem Reinraum Klasse 8 bietet die ElringKlinger Kunststofftechnik GmbH die Option der Reinraumfertigung, um dem Anspruch als Partner in der Entwicklung und Herstellung innovativer Komponenten und Baugruppen auch in Zukunft gerecht zu werden. In einem separaten flexiblen Produktionsbereich werden auf einer Fläche von 953 m² Produkte mit erhöhten Sauberkeitsanforderungen unter kontrollierten Bedingungen gefertigt. Das Konzept ermöglicht die Reduzierung der Investitions- und Prozesskosten auf ein Minimum bei Gewährleistung der geforderten Produktqualität.

ElringKlinger Kunststofftechnik GmbH, Reinraum Klasse 8.
ElringKlinger Kunststofftechnik GmbH, Reinraum Klasse 8.
21.04.2017

Mit der Gründung des F.E.D. Zentrums Tartler stellt das Unternehmen seine Entwicklungsaktivitäten auf neue Beine. Begleitet von Baumaßnahmen und Umstrukturierungen werden in der ersten Ausbaustufe auf rund 120 m2 die Bereiche Entwicklung, Forschung und Demonstration zusammengeführt und personell aufgestockt. Das neue Zentrum erhält ein eigenes Team von Entwicklungsingenieuren und einen eigenen Maschinenpark. Es wird seine Arbeit Ende Mai aufnehmen und auf alle Technologien und Verfahren ausweiten, die in der Kunstharz-Misch- und Dosiertechnik von internationaler Bedeutung sind.

Tartler GmbH, F.E.D. Zentrum.
Tartler GmbH, F.E.D. Zentrum.
21.04.2017

Der Umsatz von DELO Industrie Klebstoffe stieg im am 31. März 2017 zu Ende gegangenen Geschäftsjahr auf 95 Mio. € (+18% zum Vorjahr). Wachstumstreiber waren erneut die Automobilbranche, die Elektronikindustrie sowie die Luftfahrt. Insbesondere im Ausland legten die Erlöse zu, insgesamt wurden 73% des Umsatzes außerhalb Deutschlands erwirtschaftet.

China war viele Jahre lang der zweitgrößte Markt für das Unternehmen und hat nun Deutschland überholt. Der Anteil der Forschungsausgaben am Umsatz soll weiterhin bei 15% gehalten werden. Mehr als 30% des Umsatzes entfallen auf Produkte, die jünger als drei Jahre sind.

10.04.2017
KRAIBURG TPE GmbH & Co. KG, Verkaufsbüro in Schweden.

KRAIBURG TPE hat sein internationales Netzwerk um ein Verkaufsbüro in Schweden erweitert. Von Sunne (Westschweden) aus betreut man die Kunden in Schweden und Norwegen künftig direkt.

KRAIBURG TPE GmbH & Co. KG, Verkaufsbüro in Schweden.
KRAIBURG TPE GmbH & Co. KG, Verkaufsbüro in Schweden.
10.04.2017

Victrex plc hat Zyex, einen Hersteller von PEEK-Polymer-basierten Fasern vorwiegend für den Luftfahrt-, Automobil- und Industriebereich, übernommen. Der Schritt ermöglicht es dem Unternehmen differenzierte, auf VICTREX™ PEEK basierende Lösungen anzubieten und neue Märkte zu erschließen. Dies wird durch zusätzliche Faserprodukte, Anwendungsexpertise und Ressourcen von Zyex unterstützt.  

04.04.2017

Laut Industrieverband Klebstoffe e. V. (IVK) führt die reduzierte Verfügbarkeit wichtiger Schlüsselrohstoffe in Europa zu Preissteigerung bei wichtigen Klebstoffen. Weltweit sind im ersten Quartal 2017 die Preise für die Basisrohstoffe Ethylen, Propylen, Butadien und Styrol spürbar angestiegen, wobei Verfügbarkeit und Preisniveaus sich regional unterscheiden.

Trotz des angespannten und volatilen weltpolitischen Klimas zeigt sich die Weltkonjunktur derzeit weiterhin robust, was auf eine weitere Belebung der globalen Wirtschaft hindeutet. Vor diesem Hintergrund ist die Nachfrage nach chemischen Grundstoffen sowohl in Asien als auch in Amerika anhaltend hoch ausgeprägt, wobei als wirtschaftliche Folge dieser aktuellen „Angebot- & Nachfrage-Situation“ in diesen Märkten – im Vergleich zu dem europäischen Markt – höhere Rohstoffpreise erzielt werden können. Dieses Preisgefälle zwischen den Märkten Asien und Amerika einerseits und Europa andererseits führt dazu, dass für den europäischen Markt geringere Rohstoff-Importmengen zur Verfügung stehen – teilweise werden auch Rohstoff-Volumina aus Europa in die preislich attraktiveren Regionen exportiert. Zusätzlich wirken sich geplante Wartungsarbeiten – aber auch ungeplante Ausfälle – sowohl bei Cracker-Anlagen in Asien als auch bei Anlagen zur Produktion von Basisrohstoffen in Q1 und Q2 2017 belastend auf die Verfügbarkeit von Klebrohstoffen aus. Bei den steigenden Rohstoffpreisen erreichte der Butadien-Preis in Asien nahezu historische Höchststände, und Ethylen steht in den USA preiswerter ein als in Asien. Zusammen mit Produktionseinschränkungen bei Folgeprodukten (z.B. beim Vinylacetat) sind die Kosten für Klebrohstoffe weltweit angestiegen. Dies betrifft Acrylate, Vinylacetat-basierte Rohstoffe und vor allem SBS- und SIS-Polymere, zumal auch die Preise für Naturkautschuk angezogen haben. Ebenfalls betroffen sind auch fast alle für die Klebstoffindustrie wichtigen Lösemittel. Bei Rohstoffen für Polyurethan-Systeme wirken sich neben den gestiegenen Preisen für Isocyanate auch Arbitrage-Effekte negativ auf die Verfügbarkeit in Europa aus. In Summe führt dies zu einer Erhöhung der Formulierungskosten für nahezu alle wässrigen, lösemittelhaltigen und PUR-Klebstoffe sowie für Primer-Systeme. Erst mit einer Angleichung des Rohstoffpreisniveaus in den Märkten Asien, USA und Europa wird erwartet, dass sich vorhandene Engpässe abbauen werden.

04.04.2017

Trescal, internationaler Anbieter für Kalibrierdienstleistungen, hat Gebhardt Instruments übernommen. Das Unternehmen ist ein Kalibrierlabor und Händler für Härteprüfmaschinen. Mit dieser Akquisition vervollständigt Trescal sein Netzwerk in Deutschland geographisch sowie technisch und wird mit dem neuen Standort die bundesweite Logistik optimieren und die Durchlaufzeiten weiter senken.

04.04.2017

Der FSK schreibt jährlich einen Innovationspreis aus. In diesem Jahr stehen neue Entwicklungen aus der Welt der Polyurethane im Mittelpunkt. Bewerbungsschluss ist der 31. August 2017. Die Ausschreibungsunterlagen können beim FSK angefordert werden und online auf der FSK-Website abgerufen werden.

Europaweit sind Nachwuchskräfte, Fachkräfte, Profis und Unternehmen dazu eingeladen, ihre innovativen Entwicklungen im Umfeld der Polyurethane einzureichen. Dabei können sich sowohl Einzelpersonen als auch Gruppen bewerben. Die Einreichungen in den beiden Kategorien werden nach unterschiedlichen Kriterien bewertet und innerhalb der Kategorien wird zwischen Nachwuchs- und Profikräften unterschieden, sodass eine faire und sachgemäße Beurteilung durch die vom FSK bestellte Experten-Jury gewährleistet ist. Wesentliche Voraussetzungen für Auszeichnung und Prämierung sind einerseits die Neuartigkeit der eingereichten Ideen, Produkte oder Verfahren und andererseits die Markt- und Wettbewerbsfähigkeit der neuen Entwicklungen. In der Bewerbergruppe der Nachwuchskräfte erhalten die Preisträger zusätzlich eine attraktive finanzielle Unterstützung (1. Preis 3.000,- €, 2. Preis 1.500 €, 3. Preis 500 €).

04.04.2017

Die tesa SE hat das Geschäftsjahr 2016 erfolgreich abgeschlossen. Der Umsatz stieg um 2,6% (nominal + 0,5%) auf 1.145,8 Mio. €. Das betriebliche Ergebnis (EBIT) vor Sondereffekten lag bei 185,9 Mio. €, die Umsatzrendite auf EBIT- Basis vor Sondereffekten bei 16,2%. Für 2017 prognostiziert man eine vorsichtig positive Entwicklung.

Sowohl im Direkt- als auch im Handelsgeschäft in Europa und den USA erzielte das Unternehmen Umsatzzuwächse. Positiv entwickelte sich das Geschäft in den USA, vor allem mit Klebebändern für den Automobilbereich. In der Region Asien blieb die Entwicklung aufgrund der anhaltenden Schwäche im Elektroniksektor insgesamt erneut unter den Erwartungen. 2017 werden die bekannten geopolitischen Risiken und ihre Auswirkungen auf die gesamtwirtschaftliche Entwicklung wieder das Geschäft beeinflussen. In Europa dürfte sich der stabile Trend fortsetzen, wobei sich Entwicklungen wie der geplante Brexit und die Situation in der Türkei negativ auf die Märkte auswirken könnten. Es ist davon auszugehen, dass die anhaltende Erholung der Volkswirtschaften Südeuropas sowohl das Distributions- als auch das Endkundengeschäft weiter stärken wird. In Asien rechnet man für 2017 – abhängig von der weiteren konjunkturellen Entwicklung – mit moderatem Wachstum, an dem das Unternehmen überwiegend im Automobilsegment, jedoch in zunehmendem Maße auch wieder im Elektronikbereich,

© ISGATEC GmbH 2019