Aktuelles / Entwicklungen - Statische Dichtungen

02.06.2017

Mit einem neuen Handbuch über leitfähige Elastomere zur Abschirmung elektromagnetischer Störungen (EMI) unterstützt Parker Chomerics Entwickler bei der Auswahl der optimalen EMI-Dichtung. Es steht kostenlos als Download im PDF-Format zur Verfügung.

Das 152-seitige Handbuch ist als Nachschlagewerk für Entwickler konzipiert, die mit EMI-Abschirmlösungen beauftragt sind. Neben einem ausführlichen Theorieteil zur EMI-Abschirmung konzentriert sich der Leitfaden auf die Korrosionsbeständigkeit und auf Designrichtlinien, um Korrosion unter Kontrolle zu halten. Ein Abschnitt des Handbuchs behandelt insbesondere das Dichtungsdesign, bei dem einige Punkte zu beachten sind – nicht zuletzt die Dichtungsübergänge. Andere Abschnitte decken die Auswahl der Dichtungsquerschnitte, die Anforderungen an die Befestigungselemente und den Aufbau einer festen O-Dichtung in einer Nut ab. Gerade für letztere bietet der Leitfaden verschiedene mechanische Überlegungen, einschließlich der Analyse von Worst-Case-Toleranzen und der Berechnung der erforderlichen Abmessungen für die Nut und die O-Dichtung. Ein weiterer Abschnitt über Dichtungsmontagetechniken zeigt Entwicklern eine kostengünstige Wahl von Materialien und Montagemöglichkeiten auf.  Abschnitt 4 beschreibt die Leistungsmerkmale leitfähiger Elastomere, einschließlich Stauchhärte, Spannungsrelaxation, Druckverformungsrest und Abschirmwirkung. Ebenfalls beschrieben wird die Festigkeit gegenüber elektromagnetischen Impulsen (EMP), die Vibrationsbeständigkeit, Wärmealterung, Ausgasung und der Blitzschlagwiderstand. Das Handbuch bietet Details über das CHO-SEAL®-Angebot leitfähiger Elastomere sowie einen Leitfaden über CHO-SEAL®-Extrusionsprodukte und CHO-SEAL®-Formteile. Letzterer enthält Informationen über Blattformen und Fertigteile, Steckverbinderdichtungen, Befestigungsflanschdichtungen, D-Subminiaturdichtungen, Zwischenflächendichtungen, Hohlleiterdichtungen, Flachscheiben, Formdichtungen, geformte D- und O-Ringe, Kontermutterdichtungen, geformte verstärkte Dichtungen, formgepresste Deckeldichtungen und umspritzte Lösungen. Weitere Produkte, die näher beschrieben werden, sind die CHOFORM®- und ParPHorm®-Form-in-Place-EMI-Dichtungen sowie die CHO-MUTE™-Mikrowellen-Absorbermaterialien.

Chomerics Division Europe, neues Handbuch.
17.05.2017

Für die Brennstoffzellen-Prüfstände des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Stuttgart liefert die LINNEMANN GmbH schnellöffnende Rohrverbindungen z.B. mit Flanschen DIN 32676, in denen üblicherweise Gummidichtungen verwendet werden. Da diese nur bis 200 °C belastbar sind, wurden Metalldichtungen für höhere Temperaturen entwickelt.

Das Unternehmen liefert Metalldichtungen und Flansche aus Edelstahl 1.4404/1.4571 und aus höher temperaturbeständigen Edelstählen wie z.B. Alloy 625, mit denen beim DLR so die Stacks bei den hohen Temperaturen an die Versorgungsleitungen angeschlossen werden können. Schnell schließ- und lösbare Rohrverbindungen sind Voraussetzung bei Probeläufen von Brennstoffzellen. Als alternative, umweltschonende Energiequelle werden Brennstoffzellenstapel („Stacks“) als elektrochemische Energiewandler verstärkt zur stationären Energieversorgung und zum Fahrzeugbetrieb weiterentwickelt. In den Forschungslabors der KFZ-, Flugzeug- und Schiffsbau-Industrie müssen die Anlagen oft montiert und demontiert werden. Beim Betrieb der oxidkeramischen Hochtemperatur-Brennstoffzellen („SOFC“) werden Temperaturen von 750 °C erreicht.

Linnemann GmbH, schnellöffnende Rohrverbindungen.
02.05.2017

Die Engineered Materials Group von Parker Hannifin zeigte auf der Hannover Messe u.a. ihr umfangreiches Angebot an Großdichtungen. Dank neuer Fertigungsverfahren können jetzt gedrehte Dichtungen aus polymeren Hochleistungs-Werkstoffen in Durchmessern bis zu 4,5 m, Metall-C-Ringe bis zu 7,6 m und Präzisions-O-Ringe in nahezu beliebigen Durchmessern realisiert werden.

Die Herstellung von Großdichtungen für anspruchsvolle Anwendungen ist nicht einfach eine Sache der Übertragung vom „Kleinen“ ins „Große“. Denn bei XXL-Formaten stellen sich nicht nur besondere Herausforderungen hinsichtlich des Handlings in der Fertigung, sondern bereits zuvor in der Konstruktion und im Prüffeld. Parker Prädifa kann aufgrund spezieller Werkstoff-, Konstruktions- und Verfahrenstechnik gedrehte Dichtungen aus polymeren Werkstoffen wie PTFE oder PEEK herstellen. Präzisions-O-Ringe werden durch Vulkanisation in einem geschlossenen Werkzeug im Kompressions- oder Spritzverfahren hergestellt. Auf diese Weise lassen sich O-Ringe in engen Fertigungstoleranzen und mit guter Oberflächenbeschaffenheit gemäß ISO 3601-1 und ISO 3601-3 realisieren. Aufgrund festgelegter Vulkanisationsparameter weisen Präzisions-O-Ringe gleichbleibend hohe mechanische Eigenschaften über den gesamten Umfang auf.  Die eingesetzte Fertigungstechnologie der Endlosvulkanisierung, die ohne störanfällige Stoßstellen auskommt, ermöglicht die wirtschaftliche Herstellung von O-Ringen in Präzisionsqualität mit hoher mechanischer Belastbarkeit in nahezu beliebigen Durchmessern. Die endlosvulkanisierten O-Ringe weisen technisch vergleichbare Eigenschaften auf wie O-Ringe, die im konventionellen Pressverfahren hergestellt werden. Durch das formgebundene Verfahren zeichnen sich diese XXL-O-Ringe als Qualitätsprodukt für anspruchsvolle Anwendungen aus. Polymere Werkstoffe wie PTFE, PEEK, TPU und ausgewählte Elastomere können spanend bearbeitet – z.B. gedreht oder gefräst – werden. Dies ermöglicht die wirtschaftliche Fertigung sowohl von größeren als auch von kleinen Stückzahlen, da keine zusätzliche Kosten für formgebende Werkzeuge anfallen. Die wichtigsten Fertigungsverfahren bei der Herstellung von Metalldichtungen aus Edelstahl oder Nickellegierungen sind Rollieren, Umformen, CNC-Bearbeitung, Schweißen, Wärmebehandlung und Beschichten. Aktuell sind federunterstützte C-Ringe bis zu einem Durchmesser von 7,6 m herstellbar, für die spezielle Umformmaschinen und patentierte Schweißverfahren entwickelt wurden. Begleitend wurden spezielle Wärmebehandlungsverfahren und galvanische Beschichtungsprozesse optimiert, die auch bei solch großen Abmessungen die Herstellung hochwertiger Produkte ermöglichen. Zusätzlich bietet Parker auch nichtrotationssymmetrische Metalldichtungen an. Diese E-, O- und C- Dichtungen können in Längen von bis zu 2,3 m auf eigens hierzu entwickelten Maschinen hergestellt werden.

Parker Hannifin Manufacturing, Großdichtungen.
18.04.2017

Das Fugendichtband ISO-BLOCO 600 von ISO-Chemie wurde mit dem RAL-Gütezeichen „Fugendichtungskomponenten und –Systeme“ ausgezeichnet. Dauerelastische RAL-Fugendichtbänder bestehen aus einem vorkomprimierten PUR-Weichschaumstoff, der mit einem flammhemmenden Kunstharz imprägniert ist. Sie werden zur luftdichten und schlagregendichten Abdichtung von Anschuss- und Bewegungsfugen im Hochbau eingesetzt und zeichnen sich durch ihre UV-Beständigkeit und Langlebigkeit aus. Mit den angebotenen Dimensionen können Fugen von 2 bis 42 mm sicher abgedichtet werden.

Die von der RAL-Gütegemeinschaft geforderte offenzellige Materialstruktur, wie sie ISO-BLOCO 600 besitzt, ermöglicht eine dampfdiffusionsoffene Abdichtung. So kann in der Fuge eingeschlossene Feuchtigkeit, den Temperaturströmen entsprechend, kontrolliert nach innen oder außen entweichen. Das ift Rosenheim bestätigt, dass ISO-BLOCO 600 alle Anforderungen an die Temperaturbeständigkeit, Wärmeleitfähigkeit, Baustoffklasse B1, Dampfdiffusionswiderstand, BG 1 Eingruppierung, Schlagregendichtheit über mind. 600 Pa, Fugendurchlässigkeitswerte über einem a-Wert von maximal 0,1 m3 /[h • m • (daPa)n ] und Schallschutzwerte bis maximal 58 dB erfüllt. Auch die Überstreichbarkeit und Verträglichkeit mit angrenzenden Baustoffen und Materialien wurden positiv getestet.

Iso Chemie GmbH, Fugendichtband ISO-BLOCO 600.
18.04.2017

SKF erweitert das Sortiment an Explorer-Rillenkugellagern, die mit der RSH-Dichtung ausgestattet sind. Die in harten Tests und vielen Anwendungen erprobte Lösung besteht aus einer Zweilippendichtung, die auch in anspruchsvollsten Umgebungen einen wirksamen Schutz bietet, sodass die Lagergebrauchsdauer deutlich steigt. Das Ergebnis sind längere Wartungsintervalle bzw. geringere Instandhaltungskosten. Die weiterentwickelte Dichtung steht nun für die Verwendung bei Bohrungsdurchmessern bis zu 60 mm zur Verfügung.

Die Dichtung verfügt über eine Schutzlippe, die selbst hohem Druck widersteht. Zugleich wurde die Geometrie der Dichtlippen auf geringe Reibung bei maximalem Schmierstoff-Rückhaltevermögen optimiert. Die RSH-Dichtung wird aus Acrylnitril-Butadien-Kautschuk (NBR) gefertigt – einem Material, das sich für mineralölbasierte Schmierstoffe, Erdölderivate sowie Tier- und Pflanzenfette eignet. Ihre zulässige Betriebstemperatur liegt im Bereich zwischen -40 und +100 °C; kurzzeitig verträgt sie sogar bis zu +120 °C.  Ab Juli dürfte die komplette Baureihe weltweit zur Verfügung stehen. Aufgrund verschiedenster Dichtungsausführungen, Käfig-Materialien oder auch Schmierstoffe kommen SKF Explorer-Lager in den unterschiedlichsten Anwendungen zum Einsatz – von Förderanlagen in modernen Waren-Distributionszentren über Braunkohle-Bagger bis hin zu Generatoren in Windkraftwerken.

SKF ECONOMOS Deutschland GmbH, Explorer-Rillenkugellagern.
10.04.2017

Infratron hat einen kostenlosen Ratgeber mit 100 Tipps & Tricks für die HF-Abschirmung nach den neuesten EMV-Richtlinien herausgegeben. Das reich bebilderte 23-seitige PDF-Dokument enthält viele praktische und nützliche Hinweise und kann unter www.emv-support.de heruntergeladen werden.

Infratron GmbH, Ratgeber.
30.03.2017

Der Verein Deutscher Ingenieure e.V. hat Ende letzten Jahres eine neue Richtlinie zur Schadensanalyse bei Elastomerprodukten durch mediale Beanspruchung im Rahmen der VDI 3822 als Blatt 2.2.8 herausgebracht. Gleichzeitig wurde eine Berichtigung zur Richtlinie VDI 3822 Blatt 2.2.5: 2016-01 herausgegeben.

16.03.2017

Pöppelmann KAPSTO®  stellt auf der Hannover Messe mit KAPSTO®  FastLane die schnelle Entwicklung und Produktion von Kappen und Stopfen-Sonderteilen vor. Vom Angebot und Artikelkonzept über ein Muster aus dem 3D-Drucker bis hin zu den ersten werkzeugfallenden Teilen sollen in Sachen Service und Schnelligkeit neue Maßstäbe gesetzt werden. Mehr wird dazu auf der Messe verraten. Weitere Themen sind die additive Fertigung im Rahmen von Industrie 4.0 und Leichtbaulösungen.

Ein zentrales Thema lautet „Mit Spritzgießen und additiver Fertigung zum smarten Bauteil“. In Kooperation mit ARBURG entstehen in Halle 6, Stand K 16, intelligente, personifizierte Kofferanhänger für die Messebesucher nach dem Prinzip einer smart vernetzen Fabrik. Auf einem integrierten Chip werden nicht nur Fertigungsdaten, sondern auch die elektronische Visitenkarte des Besuchers gespeichert. Der Besucher kann zuvor im Web-Shop von Pöppelmann oder an einem Bedienterminal auf dem ARBURG-Messestand seine Design-Wünsche eingeben und erhält dort dann das fertige Produkt. Veranschaulicht wird so die kundenspezifische Individualisierung von Großserienteilen durch die Kombination von Spritzgießen und additiver Fertigung sowie die Rückverfolgbarkeit jedes einzelnen Bauteils. Zum Thema Leichtbau bietet  Pöppelmann K-TECH®  darüber hinaus verschiedene Lösungen. Dabei überprüfen die Ingenieure Parameter wie Umsetzbarkeit, Material, Konstruktion, Werkzeug und Prozess. So lassen sich nicht direkt sichtbare Potenziale bzgl. Gewichtsreduzierung und Kosteneinsparung aufdecken. Eine der Stärken ist dabei die Kombination leistungsstarker Kunststoffe mit einer kunststoffgerechten Bauteilkonstruktion. Viele Metallbauteile wurden hierdurch bereits erfolgreich in Kunststoff substituiert. Hannover Messe; Halle 6, Stand B 18

Arburg GmbH & Co. KG, Pöppelmann Kapsto.
02.03.2017

Neu im Stauff Connect-Programm sind weichdichtende Schneidringe des Typs FI-WDDS. Diese Bauart kommt dann zum Einsatz, wenn im Hydrauliksystem erhebliche Druckimpuls- und Schwingungsbelastungen auftreten können sowie bei größeren Temperaturschwankungen im System. Hier ist es nicht auszuschließen, dass Setzerscheinungen auftreten, die rein metallisch abgedichtete Verbindungen nicht immer ausgleichen können. Die Folge sind kleinere Leckagen wie etwa Schwitzeffekte an den Verbindungsstellen. Dieses Risiko lässt sich durch den Einsatz von weichdichtenden Schneidringen vermeiden.

Kernkomponente des weichdichtenden Schneidrings ist eine Elastomerdichtung, die verliersicher im hinteren Bereich des 24Æ-Kegels in einer dafür vorgesehenen Nut positioniert ist. Ein zwischen Schneidring und Rohr angeordneter O-Ring sichert den zweiten möglichen Leckagepfad ab – selbst bei ungünstiger Toleranzlage. Da beide Elastomerdichtungen im Sekundärbereich der Verbindung positioniert sind, werden die statischen und dynamischen Belastungen im System primär von der bewährten metallischen Dichtung aufgenommen. Die Verwendung von FKM (Viton®) als Standard-Dichtungswerkstoff erlaubt den Einsatz auch bei Anwendungen mit hohen Temperaturen oder aggressiven Medien. Die Schneidringe selbst sind standardmäßig mit einer hochwertigen Zink/Nickel-Oberfläche ausgeführt. Sie bietet mit mehr als 1.200 h Beständigkeit gegen Rotrost/Grundmetallkorrosion in der Salzsprühnebel-Kammer - entsprechend DIN EN ISO 9227 - einen zuverlässigen Korrosionsschutz. Selbst nach  Transport, Verarbeitung und Montage der Bauteile werden die im VDMA-Einheitsblatt 24576 für Rohrverbindungen definierten Anforderungen an die höchste Korrosionsschutzklasse K5 deutlich übertroffen. Eine Anforderung im Pflichtenheft der Entwickler war die intuitiv durchführbare Montage des Verbindungssystems. Sie wird durch einen deutlich spürbaren Kraftanstieg am Montageende – bei dem der Schneidring an der Stirnfläche des Verschraubungskörpers zur Anlage kommt – gewährleistet. Die  weichdichtenden Schneidringe der Serie FI-WDDS sind für alle gängigen metrischen Rohrleitungen mit Außendurchmessern zwischen 6 mm und 42 mm lieferbar. Sie übertreffen die Druckvorgaben der ISO teilweise deutlich und eignen sich für Nenndrücke bis 500 bar in der leichten bzw. bis 800 bar in der schweren Baureihe. Zu den Anwendungsgebieten der Serie FI-WDDS gehört die Mobilhydraulik (Bau-, Land- und Forstmaschinen, Nutz- und Sonderfahrzeuge). Aber auch in der Stationärhydraulik, z.B. bei stark vibrierenden Maschinen, sind weichdichtende Schneidringe eine sinnvolle Alternative zu metallisch dichtenden Verbindungssystemen. Hannover Messe: Halle 21, Stand F27.

Walter Stauffenberg GmbH & Co. KG, weichdichtende Schneidringe des Typs FI-WDDS.
28.02.2017

Während der Begriff „Hygienic Design“ Standards bei der Gestaltung von Maschinenbauteilen bindend deklariert, handelt es sich bei Komponenten für Hygienic USIT®  um markengeschützte, patentierte Inox Components. Die neuartigen Dicht- und Unterlegscheiben Hygienic USIT®  von Freudenberg mit speziell abgestimmten Schraubsystemen von NovoNox sind Dichtungs- und Verbindungstechnik aus einem Guss. Das Ergebnis sind Sicherheitseinheiten mit noch glatteren, hochglanzpolierten Oberflächen und totraumfreien Rundungen und Schrägen, an denen nichts anhaften oder keimen kann.

Diese Sicherheitssysteme sind ausschließlich über NovoNox und Freudenberg Sealing Technologies sowie autorisierte Händler erhältlich. Anwender profitieren zudem vom umfangreichen Expertenwissen mit Beratungen zu den jeweils individuellen Hygieneanforderungen im Unternehmen vor Ort.

© ISGATEC GmbH 2018
» Datenschutz
» Impressum