Aktuelles / Entwicklungen - Statische Dichtungen / Formteile / Profile

28.03.2018
Erweitertes Hohlstab-Portfolio – auch online auswählen

Um die Anwender bei der Wahl des passenden Produktes zu unterstützen, hat Ensinger den „Tube Selector“ entwickelt. Das neue Online-Tool beschleunigt den Bestellprozess und hilft den Anwendern, Material zu sparen.

Polyetheretherketon (PEEK) ist ein gefragter Werkstoff für anspruchsvolle technische Anwendungen. Ensinger stellt aus dem Hochleistungskunststoff u.a. Hohlstäbe, Rohre und Ringe in einer zunehmenden Anzahl an Varianten her. Das Unternehmen fertigt Hohlstäbe, Rohre und Ringe aus TECAPEEK mit Wanddicken von 5 bis 180 mm und Außendurchmessern bis zu 2.200 mm. Aus den fein abgestuften Abmessungen sowie zahlreichen Kunststoffmodifikationen und unterschiedlichen Herstellungsverfahren leiten sich rund 4.000 verschiedene Kombinationen ab. Die Hohlstäbe und -rohre werden im Extrusions-, Formpress- und Rotationsformverfahren sowie im Spritzguss gefertigt. Die Technik des Formpressens ermöglicht Größen mit dickeren Querschnitten und Wandstärken. Das Rotationsformen – auch als Schleudergussverfahren bezeichnet – erlaubt auch die kundenspezifische Herstellung von sehr dünnwandigen Hohlstäben, Rohren und Ringen, die z.B. bei Hochtemperatur-Dichtungsanwendungen in der Öl- und Gasindustrie zum Einsatz kommen. Damit Konstrukteure das passende Produkt für ihre technischen Anforderungen ohne Umwege finden, stellt man jetzt einen „Tube Selector“ bereit. Dieses Online-Tool ist das erste seiner Art. Mit einem Klick auf den entsprechenden Button auf der Startseite ensingerplastics.com gelangt man direkt zum neuen Serviceangebot. Im ersten Schritt legt der Anwender das Material fest: ungefüllt (TECAPEEK natural), kohlenstofffaserverstärkt (TECAPEEK CF30), glasfaserverstärkt (TECAPEEK GF30) oder optimiert für technische Lager- und Verschleißanwendungen (TECAPEEK PVX). Neben diesen besonders stark nachgefragten Werkstoffen sind weitere Modifikationen lieferbar. Durch die beiden Schieberegler des Tube Selectors lässt sich der Außen- und Innendurchmesser definieren. Alternativ können auch Zahlenwerte in die Bildschirmmaske eingegeben werden. Die Auswahl liefert Informationen zu Verfügbarkeit, Mindestbestellmenge und Herstellungsmethode. Die Software zeigt jeweils die beste Übereinstimmung an, d.h. welches Halbzeug aus dem Lager- und Lieferprogramm der gewünschten Größe am nächsten kommt.

Ensinger GmbH, Tube Selector.
Ensinger GmbH, Tube Selector.
26.03.2018
Erweitertes Faltenbalg-Programm

Das Serien-Programm der Steinbock GmbH ist in einem neuen Katalog zusammengefasst.

Er umfasst alle ab Lager lieferbaren Faltenbälge, geordnet nach kleinstem Anschlussdurchmesser von 3 bis 260 mm. Jeder Balg ist vermaßt mit kleinstem und größtem Anschlussdurchmesser, mit Produktionslänge, Auszug und Zusammendruck. Eine Materialbeschreibung und eine Auflistung mit zugehörigen Schlauchschellen zur Befestigung der Faltenbälge ergänzen die Information. Der Katalog ist online verfügbar. Über Suchfilter im Web- Shop ist schnell der passende Faltenbalg gefunden. Sollte der gesuchte Faltenbalg nicht im Lagerprogramm zu finden sein, kann dieser kundenspezifisch als Neuteil angefertigt werden, z.B. als vulkanisierter Balg, Gummischeiben-Balg, Gewebebalg, Weich-PVC-Balg, Lederbalg, Kastenbalg, Verladebalg oder auch als Gleitbahnschützer. 

Steinbock GmbH, Faltenbälge.
Steinbock GmbH, Faltenbälge.
16.03.2018
Optimierte Dachmanschettensätze aus TPU

Die optimierten Dachmanschettensätze für den Einsatz in Armaturen, Plunger-Pumpen, Hydraulikzylindern, Pressen oder Drehgelenken und Rührwerken von SKF Economos sorgen nicht nur für zuverlässige statische und dynamische Dichtheit in allen Druckbereichen, sondern verringern auch die Gesamtbetriebskosten.

Mit den Dachmanschettensätzen aus ECOPUR® -Werkstoffen bietet man einen Mehrwert zu den am Markt bekannten Manschettendichtsätzen aus gewebeverstärktem synthetischen Kautschuk wie NBR und FPM. Das eigene SKF SEAL JET-Verfahren zur spanenden Fertigung ermöglicht den Einsatz von ECOPUR® -Werkstoffen. Diese verfügen über eine bis zu fünfmal höhere Abriebfestigkeit als die marktüblichen Elastomer-Werkstoffe und über eine hervorragende Medienverträglichkeit. Aufgrund ihrer mechanischen Eigenschaften sind Dichtelemente aus ECOPUR® -Werkstoffen gut zu montieren. Ein Aufquellen des Dichtungsmaterials ist bei diesen Werkstoffen ausgeschlossen. Das für Anwender aufwändige Nachspannen des Manschettensatzes – wie bei gewebeverstärktem Elastomer – ist nicht mehr erforderlich. Die wartungsfreie Dichtungslösung verursacht auch keine Verunreinigung von Ölkreisläufen, die häufig bei gewebeverstärkten Elastomermanschetten auftreten kann. Die Dachmanschettensätze können an nahezu jeden Einbauraum angepasst werden. Sie sind als endlos-geschlossene oder als geschlitzte Ausführung für besonders schwer erreichbare Montagestellen erhältlich. Dank des flexiblen SKF SEAL JET-Verfahrens sind kürzeste Lieferzeiten von wenigen Tagen realisierbar. Mit H-ECOPUR steht auch ein hydrolysebeständiger Werkstoff zur Verfügung; für reibungsintensive Anwendungen empfehlen sich ECOPUR® -Werkstoffe mit inkorporierten Schmierstoffen.

SKF ECONOMOS Deutschland GmbH, TPU- Dachmanschettensätze.
SKF ECONOMOS Deutschland GmbH, TPU- Dachmanschettensätze.
16.03.2018
Verluste reduzieren, Wirkungsgrad erhöhen

Im Kampf gegen Kalk und Fouling in der Verfahrenstechnik hat Surcoatec mit einer verbesserten Formel der DLC-Schichten aus der DC99® -Serie und optimierten Antikalk- und Antihafteigenschaften die Sicherheit und Lebensdauer von Bauteilen wie Dichtungen erhöht.

Die DC99® -Excellence-Schichten sind biofilmreduzierend und bilden eine Barriere, die auch Ablagerungen und Ansammlungen von ungewollten, nicht-biologischen Materialien wie Schmutz, Schwebstoffe, Kalk, unlösliche Salze, Verarbeitungs- und Reaktionsprodukte vermeidet. Zusätzlich sind die Schichten elektrisch isolierend, biokompatibel und lebensmittelecht, was sie auch für Anwendungen in der Sensor- und Medizintechnik besonders interessant macht. Die mittels Plasma-CVD-Verfahren bei Prozesstemperaturen < 150 °C abgeschiedenen mikrometerdünnen Schichten bestechen durch ihre extreme Glätte, hohe Härte und den geringen Reibwert. Bei geothermischen Prozessen im Energiesektor werden Flansche, Durchführungen, Buchsen und Verbindungskomponenten zur Vermeidung von fest haftenden, verlust- bringenden Kalkablagerungen mit DC99® beschichtet. Je nach Anforderung werden die Funktionsbauteile sowohl außen wie auch innen beschichtet. An durchströmten Komponenten lagert sich Kalk dann erst gar nicht ab. Hierdurch wird eine aufwändige Reinigung - bis hin zur mechanischen Nacharbeit und kostenintensiven Revision der Komponenten - vermieden. Eine einfache Reinigung ohne aggressive Medien im Zuge festgelegter Wartungszyklen reicht aus, um die Komponenten erneut einzusetzen. Die Einsatzzeit wurde durch die verbesserte Formel weiter verlängert und gleichzeitig die Funktionssicherheit besonders kritischer Bauteile erhöht. In gleicher Weise werden in der allgemeinen Verfahrenstechnik bei Anwendungen in der Chemieindustrie Ventile (Klappen-, Schmetterlings-, Kugel- und Absperrventile), Fittings und Flansche zur Verbesserung der Betriebssicherheit und Dichtheit mit DC99®  beschichtet. Kalkablagerungen werden mit dem Öffnen der Ventile durch das durchströmende Medium entfernt, der Selbstreinigungseffekt durch DC99®  setzt ein.

Surcoatec Deutschland GmbH, DLC-Schichten.
Surcoatec Deutschland GmbH, DLC-Schichten.
06.03.2018
Sichere Druckluft für Brauereien

Mit dem Programm 17 der Eisele-INOXLINE stehen Edelstahl-Steckanschlüsse zur Verfügung, die auch in feuchten Umgebungen zuverlässig und langfristig dicht sind sowie gute Hygieneeigenschaften bieten.

Unter dem Dach der CIMC Enric Tank and Process B.V. (CETP) werden Tanks und Prozesstechnik für die weltweiten Liquid-Food-Industrien entwickelt, hergestellt und verkauft. Die zugehörige Ziemann Holvrieka GmbH mit deutschem Sitz in Ludwigsburg und Bürgstadt ist einer der größten Anbieter maßgeschneiderter Komplettanlagen für die Brauindustrie. Hohe Qualität in der Konzeption und Verarbeitung gilt hier bis ins letzte Detail. Deshalb verbaut man in vielen Kundenprojekten seit mehreren Jahren die schwenkbaren Winkel-Einschraubanschlüsse mit einer Dichtung aus dem Programm 17 der Eisele INOXLINE. Aus Edelstahl gefertigt, bringen sie die richtigen Bedingungen für den Einsatz im Nassbereich von Brauereien und anderen Lebensmittel- und Getränkebetrieben mit und überstehen sowohl Vakuum von -0,95 bar als auch Überdrücke bis 16 bar langfristig ohne jede Leckage. Die Allround-Anschlüsse aus Edelstahl ermöglichen eine sehr schnelle Montage und Demontage von Druckluftschläuchen ohne Werkzeuge. Der Schlauch muss nur bis zum Anschlag in die Lösehülse des Steckanschlusses geschoben werden und die patentierte Spannzange im Inneren des Anschlusses hält den Schlauch dauerhaft, zuverlässig und beschädigungsfrei in seiner Position fest. Der integrierte O-Ring sorgt für die nötige Dichtigkeit der Verbindung. Ein Druck auf die Lösehülse, und der Schlauch kann entfernt werden. Die Einschraubseite zur Montage des Steckanschlusses an der Maschine oder am Prozessventil ist mit einem gekammerten O-Ring abgedichtet. Das Programm 17 benötigt wenig Bauraum und stellt im Inneren trotzdem den vollen Schlauchdurchgang zur Verfügung. Auch wenn die Bauteile nicht direkt mit dem Lebensmittel Bier in Berührung kommen, werden sie in einem Bereich eingesetzt, der an die Hygiene hohe Anforderungen stellt. So kommen sie u.U. täglich mit Spritzwasser und mit Chemikalien in Berührung, die zur Reinigung der Anlagen verwendet werden. Ständige Temperaturwechsel und die Einwirkung von Säuren, Laugen und Reinigungsmitteln müssen sie überstehen, ohne zu korrodieren. Denn dies würde nicht nur zu Undichtigkeiten und Ausfällen führen, sondern hätte auch Auswirkungen auf die ansonsten eingesetzten Edelstahlkomponenten.

Achema: Halle 11.0, Stand E34a

01.03.2018
Vereinfachte O-Ring-Auswahl

Der O-Ring-Selector der Engineered Materials Group von Parker Hannifin verknüpft Materialauswahl und Größenberechnung und liefert einfach und schnell präzise Ergebnisse.

Das neue webbasierte Tool erlaubt die präzise Auswahl des richtigen O-Rings in Bezug auf Abmessung und Dichtungsmaterial, abgestimmt auf die jeweiligen Einsatzbedingungen. Die enge Verknüpfung von Materialauswahl und Größenberechnung liefert zuverlässige Ergebnisse und stellt damit die Funktion des O-Rings in der späteren Anwendung sicher. Abgedeckt werden sowohl zöllige als auch metrische Standards. Der Parker O-Ring- Selector verknüpft eine Vielzahl von Dichtungsmaterialien mit einer Kalkulationsplattform für O-Ring-Dichtungen. Bei der Materialauswahl werden sowohl Einsatztemperaturen, abzudichtende Medien, Polymerfamilie, Dichtungshärte als auch erforderliche Freigaben und Konformitäten des Dichtungsmaterials berücksichtigt. Der Datensatz des somit charakterisierten Materials fließt dann in die Auslegung des Dichtungssystems ein. Dabei bietet der O-Ring-Selector dem Anwender umfangreiche Möglichkeiten zur Parametrisierung des Dichtungssystems: etwa thermische Expansionskoeffizienten der Dichtung und der Hardware-Komponenten, Volumenquellung der Dichtung und Herstellungstoleranzen für die Hardware-Komponenten. Bei der Entwicklung stand - neben der Zuverlässigkeit der Ergebnisse - vor allem die Anwenderfreundlichkeit im Fokus: Die dreiteilige Struktur mit den Hauptbereichen „Service Conditions & Material Selector“ zur Auswahl der Betriebsbedingungen und des Materials, dem „Size Selector“ zur Größenauswahl der O-Ring-Dichtung und dem Bereich „Notes“ für persönliche Notizen ist logisch, übersichtlich und damit für den Anwender leicht und komfortabel zu handhaben. Der Parker O-Ring-Selector steht ab sofort online unter www.parker.com/o-ring-selector in englischer Sprache zur Verfügung. Eine deutsche und weitere Sprachversionen sollen zu einem späteren Zeitpunkt folgen.

Parker Hannifin, O-Ring-Selector.
Parker Hannifin, O-Ring-Selector.
26.02.2018
Dichtungslösung für den Holzbau

Mit dem neuen Warm-Wand-Fensterabdichtungssystem bietet Knauf die Lösung zur Ausführung der zweiten Dichtebene bei Fensteranschlüssen im Holzbau und erlaubt eine einfache und wirtschaftliche Umsetzung auch in den kritischen Eckbereichen.

Fensteranschlüsse bei Wandkonstruktionen in Verbindung mit feuchteempfindlichen Dämmstoffen, wie sie im Holzbau zum Einsatz kommen, müssen im Außenbereich sicher und schlagregendicht ausgeführt sein. Besonderes Augenmerk gilt dabei dem Bereich der Fensterbrüstung.  Das neue Warm-Wand-Fensterabdichtungssystem bietet hier zuverlässigen Schutz. Zum geprüften System gehören die vier Komponenten Dämmkeil, Fenster-Dichtbahn, Fenster-Anschlussbahn und Fenster-Dichtecke. Das System bietet geprüfte Schlagregensicherheit bis 600 Pascal. Es ist universell anwendbar und besonders wirtschaftlich. Die selbstklebenden Bestandteile Fenster-Dichtbahn, Fenster-Anschlussbahn und Fenster-Dichtecke ermöglichen eine einfache Montage. Der vorgefertigte Dämmkeil ist bereits werksseitig mit einem Gefälle von 5° ausgestattet. Die Lösung zur zweiten Fensterdichtebene wird, etwa vom Holzhausbauer oder dem Fenstermonteur, nach dem Anbringen der Dämmplatten des Wärmedämm-Verbundsystems eingebaut. Dabei wird mit der Ausbildung der zweiten Dichtebene bereits auf der Fensterinnenseite begonnen. So kann eindringende Feuchtigkeit zielgerichtet abgeführt werden. Einen weiteren  Vorteil bietet die Fenster-Dichtecke des Systems. Durch die spezielle Ausbildung lässt sie sich im kritischen Bereich der Ecken einfach und passgenau einbauen und bietet sicheren und dauerhaften Feuchteschutz. Das Fensterabdichtungssystem wurde passend zu allen Knauf Warm-Wand-Systemen für den Holzbau entwickelt. Mit der Knauf Gewebeleiste Attika, die im Bereich der Fensterbrüstung zum Einsatz kommt, und den Knauf Anputzleisten Milano oder Universal Pro, die im Bereich der Fensterlaibung angebracht werden, lässt sich die Abdichtungslösung schnell und sicher umsetzen.

Knauf PFT GmbH & Co KG, Warm-Wand-Fensterabdichtungssystem.
Knauf PFT GmbH & Co KG, Warm-Wand-Fensterabdichtungssystem.
12.02.2018
Vorbeugender Brandschutz

Neben dem breiten Armacell-Portfolio für den vorbeugenden Brandschutz, zu dem u.a. das raucharme Elastomerprodukt Armaflex Ultima und die Brandabschottung Armaflex Protect gehören, bietet das Unternehmen jetzt ein BIM Plug-in an. Dies erleichtert die Planung der technischen Dämmung in BIM erheblich.

Mit der Brandschutzbarriere Armaflex Protect können nahezu alle gebäude­tech­ni­schen Leitungsarten ohne wei­tere Zusatzmaßnahmen abgeschottet werden. Gleich­zeitig ge­währ­leistet das Produkt eine ef­fektive thermische Dämmung und si­cheren Tau­was­serschutz. Jetzt sind auch Anwendungen im Schiffsbau möglich: Die hochflexible Brandabschottung ist für den Einsatz in A-60 klassifizierten Deck- und Schottkonstruktionen zugelassen. Armaflex Ultima ist der erste hochflexible technische Dämmstoff mit einer äußerst geringen Rauchdichte (B/BL -s1, d0). Das Produkt weist eine zehnmal geringere Rauchentwicklung als herkömmliche Elastomerprodukte auf und liefert damit einen wichtigen Beitrag zum brandschutztechnischen Sicherheitsniveau von Gebäuden. Zur digitalen Planung technischer Dämmungen in der Gebäudeausrüstung steht jetzt ein BIM Plug-in zur Verfügung, das sich nahtlos in das AutoDesk Revit Programm fügt und die Planung der technischen Dämmung in BIM erheblich erleichtert. Der direkte Export aus der Armacell-Produktdatenbank ermöglicht eine Automatisierung der kompletten Produktauslegung. Das erleichtert und beschleunigt den Planungs- und Auslegungsprozess für den Anwender erheblich und minimiert gleichzeitig die Fehlerquote.

Armacell GmbH, BIM Plug-in.
Armacell GmbH, BIM Plug-in.
08.02.2018
PE-Qualitäten mit Blauem Engel ausgezeichnet

K/PE 30 der W. Köpp GmbH & Co. KG ist das weltweit einzige chemisch geschäumte PE, das den strengen Anforderungen des BLAUEN ENGELS genüge trägt und die Prüfungen bestanden hat.

Neben der Verwendung als Wärmedämmung werden KOEPPCELL-PE-Qualitäten in der Verpackungs-, Automobil- und Bauindustrie sowie in vielen anderen Branchen eingesetzt.

17.01.2018
Weiterentwickelte PTFE-Dichtung

Zur Sortimentsabrundung hat KLINGER die Variante KLINGER® top-chem 2000soft  entwickelt, die eine höhere Anpassungsfähigkeit bei niedrigen Flächenpressungen aufweist.

Mit KLINGER® top-chem 2000 steht seit vielen Jahren Jahren ein PTFE-Flachdichtungswerkstoff zur Verfügung, der für den Einsatz in der chemischen Industrie entwickelt wurde und sich in den verschiedensten Anwendungen bewährt hat. Die Dichtung ist mit Siliciumcarbid gefüllt, was dem Produkt seine besonderen Eigenschaften und seine charakteristisch graue Eigenfarbe verleiht. Siliciumcarbid ist gegen konzentrierte Säuren und Laugen gleich gut beständig, was eine universelle Einsetzbarkeit ermöglicht. Getrennte PTFE-Dichtungen für Säuren und Laugen sind daher nicht erforderlich. Wegen seiner herausragenden Standfestigkeit unter Temperatur eignet sich die Dichtung auch für Rohrleitungen mit Prozessenergie (Dampf, Wärmeträgeröle) im Wechsellastbetrieb. Im Bild sind einige Referenzanwendungen aus der internen Datenbank für verschiedene Mediengruppen in einem p-T-Diagramm zusammengefasst. Dabei fällt auf, dass die Mehrzahl der Anwendungen bei erhöhten Einsatztemperaturen zwischen 100 °C und 250 °C liegt. Aufgrund des Materialkonzeptes, dem hohen Füllstoffgehalt an Siliciumcarbid, wurde vereinzelt kritisiert, dass diese Dichtung in der Praxis „zu hart“ sei. Aus diesem Grund wurde die Variante KLINGER® top-chem 2000soft  entwickelt, die eine höhere Anpassungsfähigkeit bei niedrigen Flächenpressungen aufweist. Dies wird durch eine während des Herstellprozesses erzeugte besondere geschlossenporige  Struktur, die zur Auflockerung des Materials führt, erreicht. Das Materialkonzept bleibt dabei unverändert, sodass auch die Medienbeständigkeit nicht eingeschränkt ist. Die bessere Anpassungsfähigkeit dieser Dichtung  zeigt sich in der höheren Dickenabnahme im niedrigen Flächenpressungsbereich bis 20 MPa. Durch die größere Verformung kann sich die Dichtung Flanschunebenheiten und Riefen besser anpassen. Bei EN-Flanschen mit glatter Dichtleiste wird typischerweise eine Einbauflächenpressung zwischen 20 und 40 MPa erreicht. Eine 2 mm dicke Dichtung aus dem neuen Werkstoff hat unter diesen Bedingungen im eingebauten Zustand eine Dicke von ca. 1,6 bis 1,7 mm. Bei Betrachtung der  dichtungstechnischen Kenndaten ist ersichtlich, dass die mechanischen Kennwerte unter Temperatur aufgrund der geschlossenporigen Struktur geringfügig ungünstiger sind, wobei sie aber noch deutlich über den Werten der meisten gefüllten PTFE-Dichtungen liegen. Die Medienbeständigkeit ist im Vergleich zu KLINGER® top-chem 2000 dagegen unverändert hoch. Dichtungskennwerte für die Flanschberechnung nach EN 1591-1 sind für beide Produkte auf der Dichtungsdatenbank www.gasketdata.org veröffentlicht.

Klinger GmbH, KLINGER®top-chem 2000soft.
Klinger GmbH, KLINGER®top-chem 2000soft.
© ISGATEC GmbH 2019